| 19:06 Uhr

ASV-Jugendringer mit starker Bilanz

Die Hüttigweiler Jugendringer Mathis Jochum, Gleb Titov, Jan Wolfanger und Luca Taibi (vordere Reihe von links) waren bei den deutschen Meisterschaften in Dortmund erfolgreich. Foto: Benno Weiskircher
Die Hüttigweiler Jugendringer Mathis Jochum, Gleb Titov, Jan Wolfanger und Luca Taibi (vordere Reihe von links) waren bei den deutschen Meisterschaften in Dortmund erfolgreich. Foto: Benno Weiskircher FOTO: Benno Weiskircher
Hüttigweiler. Werner Kipper

Frank Reinshagen, Vorsitzender des Ringer-Zweitligisten ASV Hüttigweiler , war vor Kurzem bei einem Empfang in der Illtalhalle stolz. "Die erfolgreiche Geschichte der ASV-Ringer bei deutschen Meisterschaften wird fortgeschrieben", meinte er. Denn die Bilanz der vier angetretenen Nachwuchsringer bei den deutschen B-Jugendmeisterschaften in Dortmund konnte sich sehen lassen. Mathis Jochum erkämpfte in der Gewichtsklasse bis 63 Kilogramm die Silbermedaille. Die Top-Zehn-Ergebnisse von Jan Wolfanger (5.), Luca Taibi (6.) und Gleb Titov (7.) komplettieren das gute Abschneiden.

Mit Schultersiegen über Cedrik Delit (Zella-Mehlis), Fabian Bendl (TSV Ehningen) und Vincent Scherer (KSC Hösbach) qualifizierte sich Mathis Jochum für das Finale. "Gegen Lukas Hager vom SC Anger kam ich nicht richtig in den Kampf", beschrieb das ASV-Talent das Duell gegen den körperlich überlegenen Bayer. "Mein Gegner war besser, und ich hatte nicht meinen besten Tag", berichtete Jochum.

Mit dem Gewinn der Silbermedaille hatte er aber sein gestecktes Ziel auch erreicht. Vor acht Jahren hat der heute 13-Jährige mit dem Ringen begonnen. Das Talent hat er wahrscheinlich von seinem Opa Siegfried und Papa Peter geerbt, die beide schon an deutschen Meisterschaften teilgenommen haben, aber ohne Edelmetall blieben. Auf Mathis Jochum wartet in diesem Jahr noch eine große Aufgabe. Mit der Jugendmannschaft des ASV Hüttigweiler nimmt er an den deutschen Mannschaftsmeisterschaften teil.

Für ASV-Jugendtrainer Thomas Reinshagen kam das gute Abschneiden nicht überraschend. "Alle Teilnehmer waren super vorbereitet, haben viel Talent und können noch mehr als die bisher errungenen Platzierungen erreichen", lobte er.



Das könnte Sie auch interessieren