„Der Moment ist gekommen“ Armin König will heute Rückzug als Illinger Bürgermeister bekanntgeben

Illingen · Armin König ist dienstältester Bürgermeister im Saarland. Doch die Ära neigt sich ihrem Ende zu. An diesem Dienstag will der Rathauschef von Illingen seinen Rückzug ankündigen.

Armin König: Bürgermeister von Illingen will Rückzug verkünden
Foto: Oliver Dietze

Update: Hier finden Sie den neuen Bericht – Rückzug von Armin König offiziell

Ursprungsmeldung: Der dienstälteste Bürgermeister des Saarlandes hört auf. Armin König (parteilos), Rathauschef von Illingen im Landkreis Neunkirchen, hat in einer Pressemitteilung seinen Rückzug angekündigt.

Seine Vita: 50 Jahre war er nun in der Politik, davon 27 Jahre Bürgermeister, viermal ins Amt gewählt.

Armin König kündigt Rückzug an: „Der Moment ist gekommen“

Saarland: Diese 50 Abgeordneten sitzen im Landtag
52 Bilder

Diese 51 Abgeordneten sitzen im saarländischen Landtag

52 Bilder
Foto: dpa/Harald Tittel

König lädt in der Mitteilung zu einem Pressegespräch am heutigen Dienstag, 7. März, ein. Dort wolle er verkünden, wann genau seine Dienstzeit endet.

„Laut Urkunde“ sei er zwar bis 2029 gewählter Bürgermeister. Wegen der gesetzlich vorgeschriebenen Altersgrenze müsse er jedoch spätestens 2025 aufhören. Ob er vorher aufhören wolle, könne er dabei selbst entscheiden. Diese Entscheidung ist nun gefallen. „Alt genug bin ich“, sagt König. „Der Moment ist gekommen.“

Erst aus der CDU, dann aus Bunt.Saar ausgetreten, jetzt parteilos

Den größten Teil seiner politischen Karriere, ganze 47 Jahre, war König Mitglied der CDU. 2021 trat er aus der Partei aus und begründete diesen Schritt mit seinem Unbehagen mit dem grundsätzlichen Kurs der CDU auf Bundesebene und seinem Frust über Entscheidungen der Landespolitik, vor allem der Genehmigung des Grubenwasser-Anstiegs. Im selben Jahr wurde er Mitglied des damals neu gegründeten Bündnisses Bunt.Saar und wollte sich in den Landtag wählen lassen, was jedoch scheiterte. Anfang des Jahres verließ König auch das sozial-ökologische Bündnis und ist seitdem parteilos.

Illingens Bürgermeister blieb er nach beiden Wechseln. Denn: „Es ist einer der spannendsten Jobs der Welt, kein Beruf, sondern eine Berufung“, wie er selbst in der Pressemitteilung schreibt.

König und das „Leben nach der Politik“

Er blickt offenbar optimistisch in Illingens Zukunft ohne ihn als Bürgermeister: Die Verwaltung sei neu und jung aufgestellt, innovativ und zukunftsfähig. Die Gemeinde investiere, sei Teil des Projekts Saarmitte8, habe große Pläne und setze die Digitalisierung um. All diese Projekte werde er selbst allerdings wegen der Altersgrenze nicht beenden können.

Dazu, so höre man laut König, gebe es auch Kandidaten für die Nachfolge. Das alles mache es ihm leicht, nun zu sagen: „Es gibt ein Leben nach der Politik.“

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort