| 20:27 Uhr

Nikolausmarkt
Adventsfest in schönem Ambiente

Die Kinder der Wohnstätte des Hirzbachhofes und ihre Betreuerinnen sangen gemeinsam zur Eröffnung des Hirzweiler Adventsmarkts.
Die Kinder der Wohnstätte des Hirzbachhofes und ihre Betreuerinnen sangen gemeinsam zur Eröffnung des Hirzweiler Adventsmarkts. FOTO: Ralf Fischer
Hirzweiler. Viele Besucher kamen zum traditionellen Nikolausmarkt auf dem Hirzbachhof. Von Benno Weiskircher

Stimmungsvoll eröffneten die Kinder des Hirzbachhofes mit einem Liedvortrag den Nikolausmarkt am Hirzbachhof. Die Veranstaltung hat eine jahrzehntelange Tradition und lockte auch in diesem Jahr viele Besucher an. So gehörte auch eine große Abordnung aus der Partnerschaftsgemeinde Walschbronn, mit ihrem Bürgermeister Christian Schwalbach an der Spitze, zu den zahlreichen Gästen. Der Solidargemeinschaft gelang es, ein tolles Ambiente zu schaffen und Vereine, Organisationen und Hirzweiler Bürger für die Teilnahme zu gewinnen. An zwölf Ständen wurden wärmende Getränke, Kulinarisches und allerlei Kunsthandwerk angeboten. Der Radfahrverein „Tempo“ Hirzweiler beteiligte sich zum ersten Mal und überraschte mit Dekorations- und Schmuckartikeln aus alten Fahrradteilen. Die verschiedensten Leckereien boten an die Landfrauen, die SPD und die Fußballerinnen. Der SV Eintracht Hirzweiler-Welschbach bot ausgefallene Deko-Artikel aus Holz und Beton an.  Über die Teilnahme des Hirzbachhofes (Lebenshilfe) freuten sich die Organisatoren der Solidargemeinschaft besonders. „Wir sind stolz, solch eine Einrichtung in Hirzweiler zu haben“, so Ortsvorsteher Ralf Fischer.



Die kreativen Mitglieder der Solidargemeinschaft Margret Spang und Rainer Schmitt gehören seit vielen Jahren mit ihren Ständen zum Hirzweiler Adventsmarkt.

In ihrem umfangreichen Angebot, das ganz auf Weihnachten abgestimmt war, konnte so manches Geschenk erstanden werden. Natürlich durfte auch der Nikolaus (Reinhard Schöneberger) nicht fehlen. Außerdem waren der Angelsportverein, die Awo, die CDU beteiligt. Nach Einbruch der Dunkelheit kam der Heilige Mann, der für alle Kinder einen Weckmann mitgebracht hatte. Ortsvorsteher Ralf Fischer lobte das Engagement der Hausherren, die den Platz zur Verfügung stellten und die Stromkosten übernommen hatten.