| 20:28 Uhr

Feier mit Flüchtlingen
Advent im Zeichen der Nächstenliebe

Im Pfarrheim warteten die Kinder auf den Nikolaus.
Im Pfarrheim warteten die Kinder auf den Nikolaus. FOTO: Maria Boewen-Dörr
Illingen . Menschen aus Syrien und Illingen sind zur Nikolausfeier zusammengekommen. Für die Kinder gab es Geschenke. Von Maria Boewen-Dörr

Die syrischen Flüchtlinge waren von Pastor Dietmar Bell und der Katholischen Frauengemeinschaft (KFG) zu einem Zusammensein im Advent ins Pfarrheim eingeladen. Elisabeth Bohlen vom KFG-Vorstand freute sich, dass mehr als 100 Gäste zur Feier gekommen waren. Bei ihrer Begrüßung gewährte sie einen Einblick in die Traditionen in der Advents- und Vorweihnachtszeit in Deutschland.  „Wir schmücken unsere Häuser und Straßen und bereiten uns auf die Ankunft Jesu vor, die wir am 24. Dezember feiern. Gott hat uns seinen Sohn geschenkt, damit er uns als Vorbild vorausgeht, das größte Geschenk überhaupt. Deshalb machen wir unseren Lieben an Weihnachten ebenso ein Geschenk.“ Sie kündigte an: „Auch den Flüchtlingen wollen wir ein wertvolles Geschenk machen. Wir wollen ihnen Zeit schenken.“ Weiter versprach sie, dass auf die Kinder eine Überraschung warte. Bis es so weit war, verbrachten sie im Nebenraum eine schöne Zeit beim Basteln, was ihnen sichtlich Freude bereitete. Die Eltern hatten aber gewünscht, dass der Nikolaus persönlich vorbeikommt.


Guido Bohlen, der in diese Rolle schlüpfte, machte das richtig gut. Erst einmal erklärte er den syrischen Kindern und natürlich auch den Erwachsenen, wo der Nikolaus herkommt. Danach gab es kindgerechte Geschichten über den Nikolaus, bevor jedes Kind altersgerecht eine Nikolaustüte bekam. Für alle, die der deutschen Sprache noch nicht so mächtig sind, übersetzte Ziad Razzani jedes gesprochene Wort vom Nikolaus. Viel Lob ernteten er und die pensionierten Lehrerinnen Elisabeth König, Anne-Marie Baltes, Gerda Kraus und Ingrid Schönenberger. Sie unterrichten die syrischen Frauen und erteilen immer montags von 9 bis 11 Uhr Deutschunterricht.

Keine Verständigungsprobleme gab es beim Essensangebot. Jede syrische Familie spendierte etwas für das Büfett, das mit vielen Köstlichkeiten reichlich gedeckt war und sowohl den Einheimischen als auch den mittlerweile Eingebürgerten gut mundete. Die Getränke spendierten die Organisatoren.

Der Nikolaus überreicht einem Kind eine Tüte mit vielen Leckereien. Für diejenigen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, übersetzte ein Dolmetscher.
Der Nikolaus überreicht einem Kind eine Tüte mit vielen Leckereien. Für diejenigen, die noch nicht so gut Deutsch sprechen, übersetzte ein Dolmetscher. FOTO: Maria Boewen-Dörr