Abwechslungsreiches Saarderby endet für den ASV erfolgreich

Hüttigweiler · Zuerst geführt, dann zurückgelegen und am Ende doch gewonnen: Der ASV Hüttigweiler hat am Freitagabend beim KSV Köllerbach II einen 17:14-Erfolg gelandet. Nach dem Kampf gab es für drei Hüttigweiler ein Sonderlob vom Trainer.

Der ASV Hüttigweiler gewann am Freitagabend auch das dritte Saarderby der Rückrunde in der 2. Ringer-Bundesliga West. Die Illtaler siegten beim KSV Köllerbach II mit 17:14.

Die Begegnung in der Köllerbacher Kyllberghalle nahm dabei für die 90 Zuschauer einen abwechslungsreichen und unterhaltsamen Verlauf. In einem vorgezogenen Kampf brachte Denis Balaur mit einem technisch überlegenen Punktsieg den ASV mit 4:0 in Führung. Einen begeisterten Kampf lieferten sich der 16-jährige ASV-Rohdiamant Steven Ecker und Waisurahman Rahmani. Nach zwei Minuten lag Ecker mit 6:1 in Führung. Als Rahmani mit einer Kopfklammer punktete und mit 9:6 in Führung ging, schien der Kampf zu kippen. Dann zeigte Ecker seine Qualitäten, konterte den Köllerbacher aus und punktete sich mit eigenen Angriffen zum 12:9-Sieg.

Keine Überraschung war die deutliche 0:16-Niederlage von Murad Gadjumuradov gegen den Köllerbacher Siegringer Georgi Sredkov. Einen ringerischen Leckerbissen lieferten Ion Soilita und Valentin Seimetz ab. Mit seiner Schnelligkeit überraschte Soilita den Köllerbacher immer wieder und sammelte mit einem ungefährdeten 8:1-Erfolg weitere Punkte für den ASV.

Ein böses Erwachen gab es für die Gäste, als ihr Schwergewichtler Till Bialek nach eigener 2:0-Führung von Stanislav Kanev überraschend auf beide Schultern gedrückt wurde und im Anschluss auch Luca Reinshagen gegen den Ex-ASV-ler Mehmet Baygus entscheidend unterlag.

Köllerbach führte mit 12:8. Mit Blitzsiegen brachten Mihai Esanu gegen Nils-Adrian Klein und Jan Bialek gegen Robin Reiter die Hüttigweiler auf die Siegerstraße zurück. Im besten Kampf des Abends forderte Mathias Schwarz dem KSV-Punktesammler Alberts Jurcenko alles ab und überließ ihm nur einen 8:4-Sieg. Die letzte Begegnung entschied Stilian Naydenov, taktisch und kämpferisch klug ringend, mit 3:2 für sich und sicherte dem ASV den Gesamtsieg.

"Steven, Ion und Mathias waren bärenstark", lobte ASV-Trainer Christoph Gall drei seiner Ringer besonders. "Zwei Gewichtsklassen konnten wir nicht optimal besetzen", war für den Köllerbacher Mannschaftsführer Bernd Klein entscheidend für die Niederlage seines Teams.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort