27 000 Besucher kamen bisher ins Freibad Sonnenborn nach Uchtelfangen

Freibad : Pommes und erstes Knutschen inklusive

Das Freibad Sonnenborn feiert seinen 80. Geburtstag mit einer feuchten Fete. Auch, wenn die Sonne mal nicht knallt, bietet das Bad Erholung pur.

Eines der beliebtesten Freibäder in der Region wird 80 Jahre alt. Das soll gefeiert werden. Am Wochenende 2./3. August wartet die Gemeinde Illingen in ihrem Freibad Sonnenborn in Uchtelfangen mit einem Jubiläums-Programm auf. „Beheiztes Freibad in phantastischer Waldlage. Tolles Kleinkinderbecken. Beach-Volleyball Feld. Sehr gut zu erreichen. Großer Parkplatz. Kiosk mit großem Angebot und herrlicher Sonnenterrasse. Badevergnügen zu günstigen Preisen“, so eine Bewertung des Bades im Netz.

Dieser Beurteilung werden sich zahlreiche Fans des Sonnenborns anschließen, denn das Bad ist zwar in die Jahre gekommen, wirkt aber durchaus nicht angejahrt oder veraltet, die Gemeinde Illingen ist um stete Erneuerung und Wartung bemüht. Generation um Generation pilgert nach Uchtelfangen an den Waldrand zum Schwimmen, Pommes-Futtern  und Auf-der Liegewiese-Fläzen, erstes Knutschen inklusive.

Die Besucherzahlen stehen für die Beliebtheit des Bades. „Die Halbzeitbilanz ist erstaunlich gut: 27 000 Besucher kamen bisher ins Freibad Sonnenborn nach Uchtelfangen“ meldet Bürgermeister Armin König, der nicht nur Chef der Gemeindeverwaltung ist, sondern auch des Bäderbetriebs.

Der bekennende Frühschwimmer freut sich über die Resonanz und die Atmosphäre. „Typisch Freibad eben“ – mit Arschbombengeplatschte, Breitrutschen-Gaudi und Kindergejuchze im Nichtschwimmer. „Und wenn freitags Disco angesagt ist, fühlt man sich wie in Malle oder Gran Canaria im Hotel-Pool“, sagt König. Am vergangenen Freitag gab’s ordentlich auf die Ohren – neueste Hits mit IllrockCity. Eine Woche vorher hatte Azubi Andre auf Wunsch des Chefs 80er Jahre Hits aufgelegt. Die Besucher hatten  viel Spaß.

Den sollen sie erst recht beim Jubiläum zum 80-jährigen Bestehen am 2. und 3. August haben. Vorgesehen ist unter anderem Spätschwimmen mit Disco und Late-Night-Atmsosphäre. „Bisher bin ich mit dem Saisonverlauf sehr zufrieden – vor allem dank der Top-Tage am 26. Juni (2400), am 25. Juni (1900) und am 2. Juli mit 1700 Besucherinnen und Besuchern“, sagt der Bäderchef. „Im letzten Mai-Drittel hatten wir 1500 Gäste, im Juni 21 000, im Juli bisher 4500.“

Allerdings sei mit Beginn der großen Ferien ein echter Einschnitt erkennbar gewesen. „Viele Familien sind in Urlaub, das spüren wir natürlich. Und es ist nicht mehr so heiß, dass die Sonnenanbeter scharenweise kommen. Ich würde mir wünschen, dass die  Kinder, die zu Hause geblieben sind, auch bei ganz normalen Sommertemperaturen kommen. Das Wasser ist klasse, die Gaudi im Bad ist groß. Kein privater Pool kann das bieten, was wir zu bieten haben.“

Für sportliche Schwimmer ist die Lage momentan sehr gut: Man hat Platz, Bahnen zu ziehen, das Wasser ist auch um 18 Uhr noch tiptop. „Ich kann das aus eigener Erfahrung sagen“, erläutert der Bürgermeister, der fast täglich seine 30 bis 50 Bahnen zieht. „Aquajoggen macht natürlich auch Spaß – mit Gürtel oder Schaumstoff-Beinschwimmern kann man sogar noch Dorf-Geschichten erzählen oder Rezepte austauschen. Mir sinn gericht off vill mehr Leit“, sagt König im Jahr des runden Geburtstages.

Mehr von Saarbrücker Zeitung