Kirmesrennen in Hirzweiler Wenn die Beine plötzlich zugehen

Hirzweiler · Beim Kirmesrennen des RV Tempo Hirzweiler war jede Menge los. Mehr als 300 Mountainbiker bedeuteten eine Rekord-Starterzahl. Für Jan Jürdens verlief sein Heimrennen nach Plan – bis zum letzten Anstieg.

 Matthias Schnapka vom Blieskasteler Rennstall Bike Aid (rechts) wird von Jan Jürdens von RV Tempo Hirzweiler verfolgt. Ex-Profi Schnapka gewann die Klasse Senioren 2, während Jürdens bei seinem Heimspiel im Elite-Rennen den zweiten Platz belegte.

Matthias Schnapka vom Blieskasteler Rennstall Bike Aid (rechts) wird von Jan Jürdens von RV Tempo Hirzweiler verfolgt. Ex-Profi Schnapka gewann die Klasse Senioren 2, während Jürdens bei seinem Heimspiel im Elite-Rennen den zweiten Platz belegte.

Foto: Oliver Altmaier

„Das Heimrennen ist immer etwas ganz Besonderes“, sagte Jan Jürdens vom RV Tempo Hirzweiler. Bei der 24. Auflage des Kirmesrennens, bei dem ab der Altersklasse U 11 auch die Saarlandmeister-Titel vergeben wurden, freuten sich die Gastgeber über eine Rekord-Starterzahl von mehr als 300 Mountainbikern, die sich bei der fünften Station der Mountainbike-Saarlandliga in allen Altersstufen im olympischen Cross-Country duellierten. Der 19-Jährige, der aus Fischbach stammt und seit zehn Jahren für den RV Tempo Hirzweiler fährt, zeigte bei seinem Heimspiel eine starke Leistung. Im Rennen der Elite lieferte sich Jürdens ein packendes Duell mit Nils Humpf vom Blieskasteler Rennstall Bike Aid, das Letzteren nach fünf Runden und 59:06,53 Minuten um gut 15 Sekunden vorne sah.