1463 Kleiderpakete für Kinder in Not

1463 Kleiderpakete für Kinder in Not

Die Liste der Hilfsgüter ist beeindruckend: 1463 Kleiderpakete, 18 Fahrräder, 13 Rollatoren, Rollstühle und Gehhilfen haben die Hüttigweiler DRK-Helfer in der rumänischen Gemeinde Moneassa bei ihrer jüngsten Hilfsaktion verteilt.

"We want a perspective!" - "Wir wollen eine Zukunft". Unter diesem Motto läuft eine Kinderkampagne des Deutsch-Rumänischen Freundschaftskreises (DRF). Die zum 23. Mal durchgeführte Hilfsaktion des DRK-Ortsverbandes Hüttigweiler-Hirzweiler ist ein Teil dieser Kampagne, die besonders armen Kindern und Familien in Rumänien helfen will.

Der Hüttigweiler DRK-Vorsitzende Friedrich König und sein Team mit Roland Baltes, Fabio Jochum, Thomas Kessler und Martin Schreiner konnten in der rumänischen Gemeinde Moneassa/Westkarpaten zum wiederholten Mal in großem Umfang helfen, die Not der Menschen zu lindern. 1463 Kleiderpakete, 18 Fahrräder , 13 Rollatoren, Rollstühle und Gehhilfen wurden von den Hüttigweiler DRK-Helfern vor Ort verteilt.

Außerdem wurde ein Teil der gespendeten Gelder aus der Nikolausaktion des Jugendrotkreuzes für Schreibutensilien, verwendet. "Kinder helfen Kindern", beschrieb König die Nikolausaktion, mit der wirksam in Rumänien unterstützt werden kann. Die Hüttigweiler Delegation half auch den Jugendlichen, die im Schwerstbehindertenheim Cuvesdia untergebracht sind mit 2000 Euro aus gesammelten Sponsorengeldern.

Nachdem der DRF die Sanierung des Heimes in den Jahren 2013/2014 im Innenbereich und teilweise im Außenbereich mit der Finanzierung der Baumaterialien unterstützt hatte, half das DRK Hüttigweiler jetzt mit Sitzbänken, Tischen und Spielgeräten im Außenbereich. Damit konnten die Lebensverhältnisse der Jugendlichen deutlich verbessert werden.

Der Hüttigweiler DRK-Vorsitzende lobte insbesondere die gute Zusammenarbeit des örtlichen DRKs und des DRF mit Willi Gehring an der Spitze. Die Hüttigweiler DRKler leisteten aber auch Hilfe für die neu gegründete Rot-Kreuz-Gruppe in Lipova. König dankte allen, die die jüngste Rumänienaktion tatkräftig unterstützt haben. Angefangen vom Kleiderkammerteam, das jeden Donnerstag Kleider annimmt, den Sach- und Geldspendern bis hin zu den Sponsoren und den Mitgliedern der örtlichen Vereine und syrischen Helfern, die beim Beladen des Hilfstransporters im Einsatz waren.

Mehr von Saarbrücker Zeitung