| 20:23 Uhr

Handball
HWE Homburg verpasst das Pokal-Halbfinale

Jonas Guther von den Handballfreunden Illtal setzt zum Wurf an.
Jonas Guther von den Handballfreunden Illtal setzt zum Wurf an. FOTO: Klos Horst / Horst Klos (Klosfoto)
Homburg. Für ein paar Minuten schnupperten die Handballer der HWE Homburg an der Sensation. Der Tabellenführer der Saarlandliga lag am Donnerstagabend im Viertelfinale des Saarlandpokals gegen den Oberliga-Spitzenreiter HF Illtal in der ersten Halbzeit bereits mit acht Treffern zurück. Doch nach dem Seitenwechsel folgte die Aufholjagd. Homburg kämpfte sich gegen die klassenhöheren Zebras bis auf zwei Tore heran. Am Ende setzte sich Illtal aber deutlich mit 32:26 (18:11) durch. Steffen Ecker musste nach der Partie trotzdem erstmal durchschnaufen. Der HFI-Trainer: „Zwischendurch war es richtig eng – aber wir haben einen kühlen Kopf bewahrt.“ HWE-Spieler Philpp Daume haderte: „Eine Viertelstunde war das Spiel ausgeglichen. Dann haben wir uns zu viele Ballverluste geleistet. Wir sind zwar wieder rangekommen, aber Illtal hatte von der Bank mehr Möglichkeiten, während bei uns die Kraft nachgelassen hat.“ Von Mirko Reuther

Für ein paar Minuten schnupperten die Handballer der HWE Homburg an der Sensation. Der Tabellenführer der Saarlandliga lag am Donnerstagabend im Viertelfinale des Saarlandpokals gegen den Oberliga-Spitzenreiter HF Illtal in der ersten Halbzeit bereits mit acht Treffern zurück. Doch nach dem Seitenwechsel folgte die Aufholjagd. Homburg kämpfte sich gegen die klassenhöheren Zebras bis auf zwei Tore heran. Am Ende setzte sich Illtal aber deutlich mit 32:26 (18:11) durch. Steffen Ecker musste nach der Partie trotzdem erstmal durchschnaufen. Der HFI-Trainer: „Zwischendurch war es richtig eng – aber wir haben einen kühlen Kopf bewahrt.“ HWE-Spieler Philpp Daume haderte: „Eine Viertelstunde war das Spiel ausgeglichen. Dann haben wir uns zu viele Ballverluste geleistet. Wir sind zwar wieder rangekommen, aber Illtal hatte von der Bank mehr Möglichkeiten, während bei uns die Kraft nachgelassen hat.“


HWE-Tore: Philipp Daume (6), Michael Mathieu (5/1), Hendrik Schmidt (4), Philip Rauchschwalbe (3), Thomas Zellmer, Lukas Glück, Frederik Simon (je 2), Nikolai Omlor, Daniel Sorg (je 1).
HFI-Tore: Marcel Becker (12), Niklas Kiefer (5), Max Mees (4), Philipp Kockler, Sebastian Hoffmann (je 3), Christoph Holz, Yannik Jungblut (je 2), Pascal Meisberger (1)