Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 20:22 Uhr

Geld für Tierheim Niederlinxweiler
Hundehaus in Niederlinxweiler braucht neues Dach

Staatssekretär Roland Krämer (2.v.l.) setzt  unterstützt  den Tierschutz in der Region ein und hilft mit finanziellen Mitteln. Rechts Dirk Walter
Staatssekretär Roland Krämer (2.v.l.) setzt  unterstützt  den Tierschutz in der Region ein und hilft mit finanziellen Mitteln. Rechts Dirk Walter FOTO: Weirich
Kreis Neunkirchen. Hilfe für den Tierschutzverein Neunkirchen und Umgebung: Umweltstaatssekretär Roland Krämer überreicht Förderscheck.

Das Hundehaus des Tierheimes Linxbachhof in Niederlinxweiler an der Grenze des Landkreises Neunkirchen  braucht ein neues Dach. Um die Kosten in Höhe von rund 63 000 Euro zu stemmen, schießt das Umweltministerium einen Betrag von 23 000 Euro zu. Einen entsprechenden Scheck hat jetzt Umweltstaatssekretär Roland Krämer bei einem Vor-Ort-Termin dem Vorsitzenden des Tierschutzvereins Neunkirchen und Umgebung, Dirk Walter, überreicht, wie das Umweltministerium mitteilt. Der Tierschutzverein betreibt das Tierheim in Niederlinxweiler bereits seit 2001.

„Den Stellenwert des Tierschutzes in der Landespolitik bauen wir konsequent aus“, betont der Staatssekretär. „Wir unterstützen trotz schwieriger Haushaltslage unsere Tierheime immer wieder bei dringenden Investitionen. Über ein Sonderinvestitionsprogramm haben wir mehr als eine Million Euro allein im letzten Jahr an die Tierheime und Auffangstationen übergeben und damit die Rahmenbedingungen für diese Einrichtungen deutlich verbessert.“

Die finanzielle Belastung der Tierheime im Saarland ist enorm groß, der Schuh drückt gleich an mehreren Stellen. Und da die Anzahl der aufgenommenen Tiere kontinuierlich ansteigt, wächst auch die Not der einzelnen Tierheime, diese Aufgabe langfristig noch wahrnehmen zu können. Viele Tiere sind zu echten Dauerbewohnern geworden und mit der Dauer des Tierheimaufenthaltes sinkt leider auch die Vermittlungswahrscheinlichkeit. Ehrenamtliche Unterstützung ist unverzichtbar, so das Ministerium. „Ohne die vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wäre es um den Tierschutz in den saarländischen Tierheimen schlecht bestellt“, erklärt  Staatssekretär Roland Krämer.

Das Tierheim Linxbachhof zählt zu den kleineren Tierheimen im Bereich des Saarlandes. Das Einzugsgebiet erstreckt sich jedoch über das St. Wendeler Land, den Landkreis Merzig und dazu noch den  gesamten Kreis Neunkirchen. Daher erreichen immer sehr viele Anfragen das Tierheim.