| 20:46 Uhr

Ringen
ASV Hüttigweiler startet mit Auswärtssieg

Hüttigweiler. Die Bundesliga-Ringer fuhren als Außenseiter nach Zell – und kamen als Sieger zurück. Von Benno Weiskircher

Die Ringer des ASV Hüttigweiler reisten mit gedämpftem Optimismus zum ersten Bundesligakampf der neuen Saison nach Zell im Wiesental (Baden-Württemberg). Das Team der RG Hausen-Zell galt als Favorit, zumal der Hüttigweiler Trainer Christoph Gall auf seinen Publikumsliebling Denis Balaur verletzungsbedingt verzichten musste. Mit einer tollen Kampfmoral und dem Vertrauen in die eigene Stärke schafften die ASV-Athleten einen kaum erwarteten und am Ende viel umjubelten 19:12-Auswärtserfolg.


Zum Kampfgeschehen: Zunächst löste der ASV-Neuzugang Fabian Widmann seine Aufgabe gegen Michael Denner mit Bravour und sicherte mit seinem 18:2-Auftaktsieg die ersten vier Saisonpunkte. Im Schwergewicht lieferte Till Bialek dem Hausen-Zeller Oliver Hassler einen bärenstarken Kampf, musste dem Vizeweltmeister aber einen 5:1-Sieg überlassen. Das Hüttigweiler Talent Jan Wolfanger kämpfte nach Ansicht seines Trainers im Stand auf Augenhöhe mit dem rumänischen Spitzenringer Virgil Munteanu. Am Boden war der junge Athlet seinem Gegner aber deutlich unterlegen (0:16). Chancenlos war auch Marco Maurer, der für den verletzten Denis Balaur gegen Adrian Recorean antrat. Noch in der ersten Hälfte des Kampfes musste er sich 0:15 geschlagen geben. Zwischenstand: 4:10 aus Hüttigweiler Sicht. Mit Mihai Esanu starteten die ASV-Ringer noch vor der Pause ihre Aufholjagd. Esanu tat sich gegen Vladislav Wagner zwar schwer, siegte aber dennoch hochverdient mit 6:0 Punkten. Mihai Bradu brannte gegen Alexander Rümmele ein Feuerwerk an Grecogriffen ab und beendete in der fünften Minute den Kampf mit 15:0.

In seinem ersten Kampf im ASV-Trikot zeigte Urs von Tugginger gute Ansätze, unterlag dennoch gegen Tobias Greiner mit 3:8. Der Hüttigweiler Freistilspezialist Alexandru Burca dominierte die Begegnung mit Stefan Hauschel und siegte hochverdient mit 10:0. Mit einem 16:1-Erfolg gegen Patrick Sutter stellte Matthias Schwarz den ASV-Gesamterfolg endgültig sicher. Im letzten Kampf lag Kevin Gremm gegen Simon Günter bereits mit 0:6 im Rückstand. „Mit seinen sensationellen Würfen drehte er den Kampf noch und krönte mit 9:6 seinen ersten Bundesligasieg“, zeigte sich sein Trainer am Ende von der Leistung seines Schützlings mehr als beeindruckt.