| 20:39 Uhr

Hockey
Starker Auftakt der Damen und Herren des HTC

Neunkirchen. Die vermeintlich schwere Aufgabe gegen den Kreuznacher HC, Absteiger aus der 1. Hockey-Regionalliga, löst die 1. Herrenmannschaft des HTC mit einem knappen 1:0-Sieg. Obwohl die Kreuznacher nur mit neun Feldspielern und einem Torhüter angereist sind, ist es ein schweres Stück Arbeit für die junge Truppe von Trainer Rolf Altherr. Von Volker Ammann

Der Kreuznacher Trainer, Klaus Fuchs, stellt seine Mannschaft clever ein, so dass die Angriffe der Neunkircher spätestens am Schusskreis ins Stocken geraten. Dennoch gelingt Flemming Morsch nach einer schönen Kombination auf der rechten Seite in der 7. Minute das 1:0. Trotz deutlicher Feldüberlegenheit der Neunkircher im ersten Abschnitt fallen keine weiteren Tore. Nach der Halbzeit verlieren die Spieler des HTC ihre bisherige Linie. Statt flüssigem Kombinationsspiel, die Stärke der Mannschaft, wird zunehmend auf Einzelaktionen gesetzt. Was zur Folge hat, dass man sich immer wieder festläuft und den Kreuznachern die Abwehrarbeit erleichtert. Auch Kreuznach erarbeitet sich Chancen zum Torerfolg. So muss in der 60. Minute HTC-Keeper Jesper Morsch sein ganzes Können aufbieten, um den Ausgleich zu verhindern. Bis zum Abpfiff erspielt sich der HTC in einer ausgeglichenen zweiten Halbzeit noch die ein oder andere Torchance. Doch entweder reagiert der Kreuznacher Keeper Niklas Senft hervorragend oder die Neunkircher Stürmer treffen das Gehäuse nicht. Auch wenn die Leistung noch nicht den Erwartungen entspricht, sind Spieler und Trainer mit dem Ergebnis zufrieden, die ersten drei Punkt gegen den Abstieg sind eingefahren.


Die Damen des HTC starten ebenfalls mit einem knappen 2:1-Sieg gegen den TFC Ludwigshafen in die neue Runde. Trotz Feldüberlegenheit für die HTC-Damen steht es nach 18 Minuten 1:0 für den Gast aus Ludwigshafen. So geht es auch in die Halbzeitpause. Vier Minuten nach Wiederanpfiff gleicht Jenny Kullmann zum 1:1 für den HTC aus. In der Folge machen die Spielerinnen aus Neunkirchen weiter Druck und schaffen durch Jana Wagner kurz vor Schluss den verdienten 2:1-Siegtreffer.