Henschel-Oldies in Fürth zu sehen

Henschel-Oldies in Fürth zu sehen

Fürth. Zu einem Jubiläum bekommt man bekanntlich Geschenke. Und wenn es sich dann, wie im Falle der Firma Gräss in Fürth, um das 110-jährige Bestehen handelt, dann dürfen die Präsente ruhig auch mal ein wenig größer ausfallen

Fürth. Zu einem Jubiläum bekommt man bekanntlich Geschenke. Und wenn es sich dann, wie im Falle der Firma Gräss in Fürth, um das 110-jährige Bestehen handelt, dann dürfen die Präsente ruhig auch mal ein wenig größer ausfallen. Das schönste Geschenk macht sich Firmeninhaber Bernd Gräß, der das Unternehmen in der fünften Generation leitet, allerdings selbst. Seine Augen strahlten, als er bei der Pressekonferenz am Dienstagabend von den Henschel-Fahrzeugen erzählte, die am Freitag vor Pfingsten, 9. Mai, nach Fürth zu seinem Firmengelände in der Brückenstraße kommen werden. "Bisher sind 17 angemeldet, aber ich denke, es werden so um die 25 Lastwagen, die an Pfingsten zu bewundern sein werden", so Gräß. Er selbst sammelt seit etwa zehn Jahren Oldtimer, aber keine Autos, sondern Lastwagen, besitzt unter anderem auch einen der Firma Henschel. Schon mehrmals hat er an Treffen in ganz Deutschland teilgenommen und so viele Kontakte geknüpft. So wird er am kommenden Wochenende im Schwarzwald nahe der Schweizer Grenze unterwegs sein. Nach der Teilnahme an einem der Treffen kam ihm dann schließlich die Idee, diese Fahrzeuge mit ihrem unverwechselbaren Aussehen erstmals überhaupt ins Saarland zu holen. Denn bisher gab es die Lastwagen, die besonders in den Jahren 1950 bis 1970 gebaut wurden, bei uns eher selten zu sehen. Ausgestellt werden sie an Pfingsten auf dem Gelände der Firma, und an Pfingstsamstag, 10. Mai werden sehr viele Menschen Freude an den Fahrzeugen haben. Dann wird nämlich eine Oldtimer-Rundfahrt durch das Saarland und die angrenzende Pfalz stattfinden. Angeführt wird der Korso vom Schirmherrn der Veranstaltung, Bürgermeister Hans-Heinrich Rödle. Er hat seinen Platz in einem der Wagen sicher, wenn es am Samstag um 9.30 Uhr von Fürth aus in Richtung Ottweiler losgeht. Im Alten Weiher werden die Fahrzeuge gegen 10.30 Uhr für etwa 45 Minuten ihre erste Rast einlegen, danach geht es über Neunkirchen, Wellesweiler, Bexbach, Waldmohr bis nach Frohnhofen. Nach der Rückfahrt sind die Fahrzeuge dann wieder in Fürth zu bewundern. Aber nicht nur die Oldtimer warten auf die zahlreichen Gäste. "Wir haben ein beheiztes Festzelt und bieten gute saarländische Küche an", erklärte Bernd Gräß. Für alle, die gerne einmal in einem Führerhaus der alten Lkw Platz nehmen möchten, besteht die Möglichkeit, sich bei Bernd Gräß unter (0157) 73654591 anzumelden.

Hintergrund:Die Henschelwerke wurden 1810 als Gießerei in Kassel gegründet. Die Maschinen- und Fahrzeugfabrik machte sich unter anderem mit Dampfloks, Lastwagen und Omnibussen einen Namen und zählt zu den bedeutendsten deutschen Nutzfahrzeug-Herstellern. Zu erkennen sind die Fahrzeuge an dem Henschel-Stern auf dem Kühlergrill. cimAuf einen BlickDas Programm: Freitag, 9.Mai, ab 18 Uhr: Ankunft der ersten Oldtimer im Hof der Firma Gräss in der Brückenstraße in Fürth. Samstag, 10. Mai: 9.30 Uhr Beginn der Rundfahrt, am Abend Musik, Tanz und gutes Essen, Sonntag, 11. Mai: Fahrzeugaustellung.cim

Mehr von Saarbrücker Zeitung