Hebels Geschichte vom Eselsritt auf Saarländisch

Hebels Geschichte vom Eselsritt auf Saarländisch

Kreis Neunkirchen. E Mann es off seim Esel hämm geritt. Sei Bub hatter näwe dran laafe geloss. Do kommt e Wannerer unn saat: "Das es net rischtisch, dass de dei Bub näwe dran laafe loscht, du hascht doch stärkere Knoche." Do es de Vadder abgestieh vom Esel unn hat de Bub reite geloss

Kreis Neunkirchen. E Mann es off seim Esel hämm geritt. Sei Bub hatter näwe dran laafe geloss. Do kommt e Wannerer unn saat: "Das es net rischtisch, dass de dei Bub näwe dran laafe loscht, du hascht doch stärkere Knoche." Do es de Vadder abgestieh vom Esel unn hat de Bub reite geloss. Doo kommt widder e Wannerer unn saat: "Es es net rischtisch, dass du denne Bub reite loscht, der hat doch jingere Bään wie du." Do hann se sich alle zwää off de Esel gesetzt unn senn e Streck geritt. Kommt e dritter Wannerer unn saat: "Zwää Kerle off äänem Esel, das arme Dier, memm Stecke mißt mer eich eronnerjahn." Do senn se alle zwää abgestieh, rechts unn links de Vadder unn de Bub, in de Mitt de Esel. Do kommt nochmol e Wannerer unn saat: " Ihr senn je verreckte Leit, es es net genuch, wann zwää gehn. Es es doch leichter, wann ääner von eich reite dut." Do hat de Vadder em Esel die vordere Bään sesamme gebonn, unn de Bub hattem die hinner Bään sesamme gebonn. En de Mitt hann se em Esel e dicker Ascht vom Baam dorchgezoh. Der Baam hat grad so am Wää gestann. Dann hann se de Esel off de Schuller hämm getraa. Soweit kann's komme, wann mer's alle Leit recht mache will. Hebel, Johann Peter: geb. 1760 in Basel gest. 1826 in Schwetzingen. Übersetzt von Alma Klein.

Mehr von Saarbrücker Zeitung