Grüne wollen mehr fair gehandelte Produkte in Neunkirchen

Grüne wollen mehr fair gehandelte Produkte in Neunkirchen

Neunkirchen. Eine Musterstadt für fair gehandelte Produkte soll Neunkirchen nach dem Willen der Grünen werden. "Wenn die Stadtverwaltung und alle kommunalen Einrichtungen in Neunkirchen nur noch Fair-Trade-Produkte kaufen, setzen wir ein Zeichen nach außen und nach innen", so Oberbürgermeister-Kandidat Bernd Thul in einer Pressemitteilung

Neunkirchen. Eine Musterstadt für fair gehandelte Produkte soll Neunkirchen nach dem Willen der Grünen werden. "Wenn die Stadtverwaltung und alle kommunalen Einrichtungen in Neunkirchen nur noch Fair-Trade-Produkte kaufen, setzen wir ein Zeichen nach außen und nach innen", so Oberbürgermeister-Kandidat Bernd Thul in einer Pressemitteilung.Zwar solle eine zentrale Stelle auf Bundesebene eingerichtet werden, die sich mit der Anwendung sozialer und ökologischer Vergabekriterien befasst und Bund, Länder und Kommunen beratend unterstützt, so Thul weiter. Man müsse aber nicht immer warten, bis solche Konzepte von oben definiert und umgesetzt werden. Niemand hindere die Verantwortlichen, schon jetzt entsprechende Schritte in diese Richtung zu unternehmen. Auch könne man die Betroffenen durch den Einfluss der Nachfrage vor ausbeuterischer Kinderarbeit schützen. Thul: "Wir müssen auch auf kommunaler Ebene global denken, wenn wir lokal handeln. Eine Stadt in der Größe Neunkirchens ist ein wichtiger und beachteter Kunde. Wir müssen dazu beitragen, dass mit unserem Kaufverhalten Produkte unterstützt werden, für die gerechter Lohn bezahlt wurde. Auch würde Kinderarbeit nicht mehr mit unserem Einkauf finanziert." red

Mehr von Saarbrücker Zeitung