Globus baut in Neunkirchen einen neuen Einklaufsmarkt für 35 Millionen Euro

Großprojekt : Ein neues Einkaufsformat für Neunkirchen

Globus will im Hüttenpark I in Innenstadtnähe ein 7800 Quadratmeter großes Warenhaus mit dem Schwerpunkt Lebensmittel bauen. Investitionssumme 35 Millionen Euro.

Er werde immer wieder gefragt, wann denn der Globus endlich nach Neunkirchen komme, erzählte Thomas Bruch, geschäftsführender Gesellschafter der Globus-Gruppe, am Mittwoch im Neunkircher Stadtrat. Darauf konnten er und sein Team jetzt Antwort geben. Denn die Planungen für den Neubau eines Einkaufsmarktes in Neunkirchen laufen auf Hochtouren. Nach derzeitigem Stand ist der Baubeginn für den neuen Markt für Sommer kommenden Jahres vorgesehen, die Eröffnung dann gegen Ende 2021.

Zurzeit laufen das Raumordnungs- und Bebauungsplanverfahren. In diesen werden auch die Träger Öffentlicher Belange gehört, darunter auch die Nachbarkommunen. „Wir freuen uns, dass die Planungen für einen Globus-Markt in Neunkirchen nun konkrete Formen annehmen und wir nach mehr als 30 Jahren wieder einen neuen Standort im Saarland, unserer Heimat, gestalten dürfen“, unterstrich Bruch, der mit seinen Mitarbeitern das Vorhaben in einer Pressekonferenz und anschließend im Stadtrat vorstellte.

Der neue SB-Markt wird auf dem Gelände des Hüttenparkes I entstehen. Diese Brachfläche liegt zwischen Gasometer und Gebläsehalle und dient heute wenigen als Parkplatz. Das Areal, das Globus gekauft hat, umfasst rund 41 000 Quadratmeter. Der eigentliche Markt wird nur etwa 7800 Quadratmeter Verkaufsfläche haben und damit deutlich kleiner als die anderen Globus-Märkte im Saarland. Der Markt in Saarlouis etwa verfügt über 16 000 Quadratmeter Verkaufsfläche, so die Stadt.

600 Parkplätze sind geplant, ebenso eine SB-Tankstelle und Waschplätze für Pkw. 250 Arbeitsplätze will das Unternehmen in Neunkirchen schaffen. Und für den Neubau 35 Millionen Euro ausgeben.

Globus spricht in seiner Pressemitteilung von einem ganz neuen Einkaufsformat. Denn zum einen ist der Markt kleiner als die umliegenden Standorte. Das habe man schon im Vorfeld angekündigt. Zudem werde des Angebot mit Rücksicht auf die Sortimente in der angrenzenden Innenstadt stark frische- und lebensmittellastig sein. 80 Prozent der Fläche werde für Lebensmittel verwandt, wobei Globus in der Bäckerei, Metzgerei und Gastronomie selbst hergestellte Produkte verkauft. Nur 20 Prozent sind für Gebrauchsgüter gedacht, sagte Oliver Krauß, Projektleiter der Globus-Gruppe. So würden in der Vorkassenzone zum Beispiel weder Textilien noch Schuhe verkauft. „Wir wollen mit dem neuen Format für Neunkirchen die Einkaufsstadt als produzierender Lebensmittelhändler bereichern“, so Bruch im Stadtrat. Es sei erfreulich, dass das Unternehmen die Chance habe, nach Neunkirchen zu kommen. Man setze auch stark auf Produkte aus der Region, so sei Globus der größte Abnehmer der saarländischen Lebensmittelwirtschaft.

Eine weitere Besonderheit: Der Markt wird von der Innenstadt aus gut zu Fuß zu erreichen sein. Dabei soll der jetzige Fußweg vom Wasserturm (Kino) oberhalb der Gebläsehalle ausgebaut werden. Gut zu erreichen sein werde der Markt auch für die Pkw-Fahrer, erklärte Andreas Bohlen, Regionalleiter Expansion. Denn er wird über die vorhandene Königsbahnstraße angeschlossen. Die Autobahn A 8 und die Bundesstraße B 41 sind über diese schnell zu erreichen, ohne dass die Autos durch die Stadt fahren müssen.

Das Warenhaus wird eingeschossig gebaut, sagte Rolf Alles, Architekt der Globus-Gruppe. Die Topographie mit einem Geländeunterschied von 16 Metern hat die Planer vor eine nicht einfache Aufgabe gestellt. Zum Teil muss Gelände abgetragen, zum Teil aufgefüllt werden. Der Gasometer weicht dem Neubauprojekt.

Seit 2014 verhandele man intensiv mit Globus, sagte Oberbürgermeister Jürgen Fried: „Es war immer unser Anliegen, dass sich Globus entscheidet, in Neunkirchen einen Markt zu errichten.“ Das eröffne der Innenstadtentwicklung neue Chancen. Er erwarte durch die Ansiedlung eine weitere Belebung der Innenstadt. Fried: „Neunkirchen kann Globus mit dem Hüttenpark I eine Fläche anbieten, die nicht nur unmittelbar an die City anschließt, sondern auch über eine optimale Verkehrsanbindung verfügt. Die Ergänzung der Innenstadt mit einem Globus-Markt wird Neunkirchen als Handels- und Dienstleistungszentrum noch weiter stärken.“ Gleichwohl würden die Einzelhandelsbetriebe durch die Bereitschaft des Unternehmens, das Sortiment entsprechend den lokalen Gegebenheiten anzupassen, nicht geschwächt, sondern könnten gegebenenfalls sogar von einer höheren Kundenfrequenz in der Innenstadt insgesamt profitieren. Fried: „Für die Stadt wie für Globus wird so eine Lücke geschlossen und die Versorgungssituation insbesondere für Güter des täglichen Bedarfes optimiert.“

Positive Wortmeldungen zu dem Bauvorhaben kamen auch aus dem Stadtrat: „Wir freuen uns darauf, dass der Globus kommt“, sagte Thomas Baldauf für die SPD-Fraktion. Karl Albert würdigte für die CDU-Fraktion die Bereitschaft des Unternehmens, in Neunkirchen zu investieren. Sein Fraktionskollege Henrik Eitel ergänzte: „Für uns in Neunkirchen ist das ein starkes Signal.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung