Gleiche Mittel für Vereine

Spiesen-Elversberg. Die Ortsräte von Elversberg und Spiesen haben sich am Montagabend im Sitzungssaal des Rathauses zur gemeinsamen Beratung über die Haushaltssatzung 2010 getroffen. Bürgermeister Reiner Pirrung begrüßte die Mitglieder zur Beratung über "ein Werk, das sich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehen lassen kann"

Spiesen-Elversberg. Die Ortsräte von Elversberg und Spiesen haben sich am Montagabend im Sitzungssaal des Rathauses zur gemeinsamen Beratung über die Haushaltssatzung 2010 getroffen. Bürgermeister Reiner Pirrung begrüßte die Mitglieder zur Beratung über "ein Werk, das sich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehen lassen kann". Auf die neuen Strukturen der Haushaltssatzung mit dem dazugehörigen Haushaltsplan und seinen Anlagen, die erstmals nach den Vorschriften des Neuen Kommunalen Rechnungswesen (NKR) erstellt wurden, sowie auf die Besonderheiten der Bilanzen werde in der kommenden Gemeinderatssitzung noch näher eingegangen, erklärte Kämmerer Ferdinand Matheis. Als bedauerlich bezeichnete der Elversberger Ortsvorsteher Lothar Engelbreth (SPD) den Umstand, dass nicht alle Forderungen seines Ortsrates in der Satzung enthalten seien. "Wir haben unsere Vorschläge nur auf das absolut Notwendigste eingeschränkt", betonte Engelbreth. Der Spieser Ortsvorsteher Thomas Thiel (CDU) merkte an, dass ein Ungleichgewicht bei den Mitteln vorliege, die den Ortsräten zur Verteilung an die Vereine zur Verfügung gestellt werden. Ein vom Spieser Ortsrat diesbezüglich neu eingeführtes Verteilungssystem hatte zur Folge, dass für diesen Ortsteil weitaus weniger Mittel vorgesehen sind. "Ich bitte darum, diesen Fehler zum Vorteil unserer Vereine zu korrigieren", merkte Thiel an. Der Gemeinderat wird in seiner kommenden Sitzung über diesen Punkt beraten. Vorbehaltlich dieser geforderten Korrektur stimmte der Spieser Ortsrat der Haushaltssatzung zu. Auch der Elversberger Ortsrat stimmte nach interner Beratung zu. Die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan wird vom Gemeinderat am 14. Juni beraten und beschlossen. "Ein Werk, das sich auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten sehen lassen kann."Bürgermeister Reiner Pirrung über die Haushaltssatzung 2010