Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen will noch weiter nach oben.

Fußball : „Wir wollen noch unter die Top fünf“

Fußball-Saarlandligist Borussia Neunkirchen bereitet sich bereits seit vier Wochen auf die  Restrückrunde vor.

Der Blick auf die Tabelle der Fußball-Saarlandliga macht Gunther Persch, Sportvorstand bei Borussia Neunkirchen derzeit wenig Freude. Zur Winterpause steht sein Team dort nämlich nur auf Rang acht. „Damit bin ich unzufrieden, das muss ich ganz klar zugeben“, sagt der 48-Jährige. Dass sein Club nicht weiter oben steht, sieht Persch auch in der dünnen Spielerdecke begründet. Die wiederum ist der finanziell schwierigen Situation beim Traditionsclub geschuldet (wir berichteten mehrfach). „Wenn Leistungsträger wie Kevin Saks ausgefallen sind, konnten wir das einfach nicht ersetzen“, weiß Persch.

Aber es gibt auch positive Nachrichten von der Borussia: Mitte September 2018 hatte der Vorstand darüber informiert, dass er kurzfristig von 30 000 Euro an zusätzlichen Sponsorengelder benötigt. „Diese Summe haben wir zum Großteil gestemmt“, berichtet der Sportvorstand. Ein hartes Vorbereitungsprogramm müssen derzeit die Spieler der Borussen stemmen. Bereits am 11. Januar – und damit deutlich früher als die meisten Übungsleiter der Ligakonkurrenten – bat Trainer Björn Klos seine Akteure zum Trainingsauftakt. Dass so früh begonnen wurde, liegt auch daran, dass der 35-Jährige mit seinen Jungs in der Restrückrunde einiges vor hat. „Wir wollen noch unter die Top fünf“, kündigt der Trainer an.

Ob dieses Ziel noch erreicht werden kann, dafür werden gleich die ersten Begegnungen im neuen Jahr richtungweisend sein. Neunkirchen startet am 9. März um 16 Uhr mit dem Kreis-Duell beim FV Eppelborn (Neunter). Direkt danach kommen aber drei ganz harte Brocken: Am Mittwoch, 13. März, erwarten die Hüttenstädter den SV Saar 05 (Zweiter), danach geht es zum Spitzenreiter SV Elversberg II. Anschließend ist der Tabellenvierte SF Köllerbach im Ellenfeld zu Gast.

Eine weitere Partie auf die der Fokus der Borussen liegt ist das Saarlandpokal-Viertelfinale am 3. April bei Bezirksligist SV Altstadt. Schließlich wäre ein Halbfinaleinzug nicht nur ein sportlicher Erfolg, sondern er würde auch zusätzliches Geld in die klamme Vereinskasse spülen.

Mit dabei seit dem Trainingsauftakt sind bei der Borussia auch zwei Winter-Neuzugänge: Stürmer Alexander Teigermer und Abwehrspieler Loic Matukunga. Teigermehr ist von Landesligist SVG Altenwald zu den Hüttenstädtern gewechselt. Unter der Regie von Klos spielte er auch schon beim damaligen Saarlandligisten DJK Bildstock. Matukunga ist vom SV Bübingen gekommen, der sein Team im Herbst 2018 aus der Saarlandliga zurückzog.

„Größer geworden ist unser Kader dadurch allerdings nicht. Wir konnten nur die Abgänge Eins-zu-Eins ersetzen“, erklärt Klos. Denn mit Patrick Feller (zum Ligakonkurrenten FSG Ottweiler-Steinbach) gab es in Neunkirchen auch einen Abgang. „Zudem steht Patrick Seidel ja seit Herbst 2018 nicht mehr zur Verfügung“, sagt der Borussen-Übungsleiter. Seidel ist aus beruflichen Gründen nach Spanien umgezogen.Allerdings könnte Klos in naher Zukunft zumindest noch eine weitere personelle Alternative haben: Publikumsliebling Jens Kirchen, der sich im Mai des vergangenen Jahres einen Achillessehnen-Abriss zuzog, ist wieder ins Training eingestiegen. „Wann es bei ihm für einen Einsatz reicht, das müssen wir aber noch abwarten“, berichtet Klos.

Der Übungsleiter und der Neunkircher Fußballclub sind sich übrigens grundsätzlich einig, dass die auch in der kommenden Saison noch zusammenarbeiten wollen. „Es sind nur noch Details zu klären, ich denke, dass dies bis Anfang oder Mitte März geschehen ist“, sagt Coach Björn Klos zum Stand der Dinge. Ins Übungsleitergeschäft einsteigen wird bald auch Borussen-Mittelfeldspieler Janosch Scherer. Der 29-Jährige wechselt nach der Saison als Spielertrainer zum Landesligisten SV Friedrichweiler.

Mehr von Saarbrücker Zeitung