| 20:22 Uhr

Fußball
Saarlandligisten wollen mit Erfolg in die Pause

Elversberg/Eppelborn/Steinbach. Wenn sich die Fußball-Saarlandliga an diesem Wochenende in eine dreimonatige Winterpause verabschiedet, steht eines schon vorher fest: Die SV Elversberg II wird den Jahreswechsel auf jeden Fall als Tabellenführer verbringen. Von Heinz Bier

Vier Punkte Vorsprung haben die Elversberger (42) vor dem Zweiten SV Auersmacher (38) und das soll auch im März noch so sein, wenn die Saison fortgesetzt wird. „Wir wissen natürlich, dass wir als Erster in die Pause gehen, aber wir wollen auch unseren Vorsprung wahren“, macht der Trainer vor der Spiel am Sonntag um 14 Uhr im Landsweiler Kohlwaldstadion gegen den FC Rastpfuhl klar. Voraussetzung hierzu ist der zehnte Sieg im elften Saisonheimspiel. Aber Marco Emich warnt. „Beim 2:2 im Hinspiel war Rastpfuhl eine der stärksten Mannschaften, gegen die wir bisher gespielt haben“, erinnert sich der SVE-Trainer. Emich macht auch klar: „Wir wollen nicht überheblich sein. Aber wir spielen zuhause und da muss sich der Gegner schon ein bisschen nach uns richten.“


Auch der FV Eppelborn will das bislang wenig berauschende Punktspieljahr 2018 mit einem Sieg abschließen. „Wir müssen endlich einmal zwei Siege hintereinander einfahren“, fordert der Trainer vor dem Heimspiel am Samstag um 15 Uhr gegen die SF Rehlingen-Fremersdorf. Jan Berger sagt weiter: „Es ist bitter, wie das letzte halbe Jahr für uns gelaufen ist. Aber jetzt müssen wir sehen, dass wir das Fußballjahr 2018 erfolgreich beenden, um damit auch die Ausgangslage für das neue Jahr entspannt zu gestalten.“ Mit einem Heimsieg gegen den Aufsteiger käme Eppelborn auf 24 Punkte.

Auch die FSG Ottweiler/Steinbach beendet das Fußballjahr daheim. „Wir wollen das Jahr natürlich positiv beenden“, kündigt Trainer Frank Backes vor dem Saisonfinale am Sonntag um 14.30 Uhr gegen den TuS Herrensohr. „Wir wissen natürlich, dass da ein ganz starker Gegner zu uns kommt, der sicher auch noch Ambitionen nach oben hat“, sagt Backes vor der Begegnung gegen den amtierenden Meister und er ergänzt: „Aber wir wollen auch gegen Herrensohr unsere Heimstärke in die Waagschale werfen, und uns mit einem Erfolg eine gute Ausgangsbasis für den Rest der Saison schaffen.“