| 20:32 Uhr

Fußball
FSG unter Zugzwang – FVE muss auswärts ran

Neunkirchen. Nach den drei Auftaktniederlagen in der englischen Woche steht die FSG Ottweiler/Steinbach schon am vierten Spieltag der Fußball-Saarlandliga ein wenig unter Zugzwang. Nach drei Gegnern, die man durchaus zu den Spitzenteams der Liga zählen kann, kommt am Sonntag um 15 Uhr mit dem FV Schwalbach eine Mannschaft ins Waldstadion auf der Trift, die mit Steinbach auf Augenhöhe ist. Von Heinz Bier

Auch die Gäste haben die ersten drei Spiele verloren und schon zehn Gegentore kassiert. „Das wird für uns ein absolut Richtung weisendes Spiel“, sagt deshalb der Steinbacher Trainer Frank Backes vor dem Kellerduell der Liga. „Wir müssen alles daransetzen, die Mannschaft wieder aufzubauen“, fordert Backes nach der 0:6-Niederlage am Montagabend beim SV Auersmacher, „und alles mobilisieren, um die Trendwende herbeizuführen“. Aber wichtige Spieler sind angeschlagen. Kapitän Lukas Decker hat Knieprobleme „und ist ganz einfach nicht frei im Kopf“, erklärt der Trainer und auch Osman Akyol hat eine Fußverletzung „und müsste eigentlich pausieren“. Welche Steinbacher Mannschaft am Sonntag gegen Schwalbach auf dem Platz steht, wird sich deshalb erst kurzfristig entscheiden.


Beim Elversberger Trainer ist der Frust auch drei Tage nach der 2:3 Niederlage beim SV Rohrbach nicht ganz verflogen. „Ärgerlich ist das natürlich immer noch“, gestand Marco Emich am Dienstag, „aber das ändert alles nichts, das nächste Spiel steht schon bevor“. Und das wird die nächste Herausforderung für die U 21 der SVE. Am Sonntag um 15 Uhr geht es im Kohlwaldstadion in Landsweiler gegen den FC Homburg II, der am Sonntagabend beim 1:1 gegen Eppelborn die ersten Saisonpunkte abgegeben hat. Danach ist Homburg mit sieben Punkten Dritter, die SVE II belegt mit sechs Punkten den fünften Platz. Der SVE-Trainer sieht Parallelen. „Homburg ist wie wir sehr gut besetzt“, weiß Marco Emich und er sagt weiter: „Die haben ebenso wie wir viele junge Spieler in der Mannschaft und können auch immer wieder auf erfahrene Akteure zurückgreifen“. Beide Mannschaften haben nach Ansicht des Elversberger Trainers „sehr viel Qualität, so dass wir am Sonntag mit Sicherheit ein sehr interessantes Spiel erleben werden“, glaubt Marco Emich.

Der FV Eppelborn hat auch vom Abendspiel beim FC Homburg II ein 1:1 mitgebracht. Der Trainer ist über das dritte Remis im dritten Spiel „nicht ganz traurig, auch wenn in Homburg mehr drin war“, sagt Jan Berger. Am Samstag um 18 Uhr ist der FVE beim FC Rastpfuhl zu Gast „und dort wollen wir den Bock umstoßen“, deutet Berger an, dass beim Aufsteiger endlich der erste Saisonsieg her soll. Dass der Neuling nach zwei Spielen schon sechs und damit doppelt so viele Punkte hat wie seine Mannschaft, ist für den FVE-Trainer kein Kriterium. „Man muss immer im Hinterkopf haben, dass wir zurzeit nur auswärts spielen“, stellt Berger klar, „und deshalb hat die Tabelle für mich jetzt auch noch keine Aussagekraft“. Das heißt aber nicht, dass der Gegner unterschätzt wird. „Rastpfuhl hat Qualität und ist in der Lage, auch gegen stärkere Mannschaften zu gewinnen“, erklärt der Eppelborner Trainer, „aber eben diese Qualitäten müssen wir am Samstag ausschalten“.



Borussia Neunkirchen spielt am Sonntag um 16 Uhr beim SV Bübingen und alles andere als ein deutlicher Sieg des Zweiten beim Ligaschlusslicht wäre eine Riesenüberraschung.