1. Saarland
  2. Neunkirchen

FSG Schiffweiler und des FC 08 Landsweiler-Reden wollen ein Verein werden

Fußball-Landesliga : Zwei Traditionsvereine wollen verschmelzen

Die Fußballer der FSG Schiffweiler und des FC 08 Landsweiler-Reden gehen bereits in einer erfolgreichen Spielgemeinschaft zusammen ihrem Hobby nach. Nun soll aus den zwei Vereinen einer werden. Auch weil ein gemeinsamer Vorstand Probleme lösen würde.

Vor fünf Jahren haben die beiden je 112 Jahre alten Traditionsvereine FSG Schiffweiler und FC Landsweiler-Reden ihre Kräfte in einer Spielgemeinschaft gebündelt. Nun wollen die beiden Partner den nächsten Schritt wagen und zu einem gemeinsamen Verein „verschmelzen“. Eine Verschmelzung ist ähnlich einer Fusion, unterscheidet sich von dieser aber in einigen rechtlichen Details.

„Ausschlaggebend ist, dass die SG seit ihrer Gründung gut funktioniert“, sagt Mathias Jochum, 2. Vorsitzender der FSG Schiffweiler. Wenn es künftig statt zwei SG-Partnern nur noch einen Verein gäbe, hätte das laut Jochum mehrere Vorteile: „Wir brauchen dann beispielsweise nur noch eine Kasse zu führen und nur noch einen Vorstand.“

Letzteres ist gerade für den FC Landsweiler-Reden einer der Hauptgründe für die Verschmelzung. „Es wird immer schwieriger Leute zu finden, die sich im Vorstand engagieren wollen. Das ist auch bei uns so“, sagt Schatzmeister Wolfgang Breiniger. „Wir haben gerade noch eine Handvoll ehrenamtliche Helfer, die die Arbeit im Verein machen.“

Von der Verschmelzung erhofft sich Breininger zudem eine Kostenersparnis. Zu der trägt auch die bereits durchgeführte Veräußerung des Rasenplatzes seines Clubs an die Naturlandstiftung Saar bei. Das Kohlwaldstadion wird von dieser renaturiert. „Wegen des warmen Wetters haben wir alleine im letzten Jahr für 8000 Euro Wasser auf den Rasenplatz gespritzt“, rechnet der Schatzmeister vor. „Und in Schiffweiler ist ja ein Rasenplatz vorhanden, den wir nutzen können.“ Dort soll zudem in naher Zukunft noch ein Kunstrasen entstehen. Aber auch auf dem Hartplatz des FC 08 sollen weiter Spiele ausgetragen werden.

Ursprünglich sollten die Mitglieder beider Vereine am vergangenen Freitag auf außerordentlichen Mitgliederversammlungen um ihr Einverständnis zur Verschmelzung gebeten werden. Wegen der Corona-Pandemie mussten die Versammlungen aber auf unbestimmte Zeit verschoben werden.

Sportlich steht die SG Schiffweiler-Landsweiler-Reden derzeit gut da. Aktuell ist das Team von Spielertrainer Sascha Neumann Tabellenführer der Landesliga Nord mit einem Punkt Vorsprung vor Verfolger FC Hertha Wiesbach II. Sollte die Runde noch zu Ende gespielt werden können, hätte die SG die Möglichkeit, nach zweijähriger Abstinenz wieder in die Verbandsliga Nord/Ost zurückzukehren.

Der Vertrag mit dem langjährigen Übungsleiter Neumann wurde bereits – unabhängig von der Ligazugehörigkeit – für die kommende Runde verlängert. „Sascha ist ein Schiffweiler Junge zudem sind wir Tabellenführer. Deshalb gab es keinerlei Überlegungen in eine andere Richtung “, erklärt Jochum.

Auch der Kader der SG hat weitestgehend für die neue Spielzeit zugesagt. Offen ist lediglich noch, ob die Routiniers Jens Hartz (37) und Tommy Geib (33) bleiben. Beide überlegen derzeit noch, ob sie kürzer treten wollen. Eine endgültige Entscheidung ist aber noch nicht gefallen. Entschieden ist aber schon, dass Christian Beck (33) künftig gemeinsam mit Amtsinhaber Heiko Ecker als Spielertrainer bei der zweiten Mannschaft der SG fungieren wird. Diese spielt in der Bezirksliga Neunkirchen.