FSG Ottweiler mit Sieg auf dem Rastpfuhl – FVE geht unter

Fußball : FSG mit Sieg auf dem Rastpfuhl – FVE geht unter

Nach knapp der Hälfte der Saison ist beim Fußball-Saarlandligisten FV Eppelborn Ernüchterung eingekehrt. „Es hat seinen Grund, warum wir da unten stehen“, gab Trainer Jan Berger nach der 0:4-Niederlage am Samstag beim SC Halberg Brebach zu und er fügte hinzu: „Die Realität hat uns eingeholt, wir sind nun einmal nicht besser“.

Schon nach zwei Minuten war seine Mannschaft in Rückstand geraten, nach einer halben Stunde stand es 0:2, „und bei beiden Toren haben wir kräftig mitgeholfen“, schimpfte Berger. Seine Mannschaft hatte im ersten Spielabschnitt zwar auch einige Gelegenheiten, insbesondere bei Standardsituationen, „aber nichts ging“, bedauerte der Trainer. Beispielhaft für Berger war der Treffer zum 0:3 nach gut einer Stunde, als seine Mannschaft bei einem Eckball die Gelegenheit zum Anschlusstreffer ausließ und von den Gastgebern klassisch ausgekontert wurde. „Brebach war uns in allen Belangen überlegen und deshalb müssen wir eingestehen, dass es durchaus eine verdiente Niederlage war“, räumte der Eppelborner Trainer tags darauf ein.

Die FSG Ottweiler/Steinbach steht nach dem 2:1-Erfolg am Sonntag beim FC Rastpfuhl erstmals in dieser Saison auf einem einstelligen Tabellenplatz. Der Trainer war ehrlich. „Es war letztendlich ein glücklicher Sieg für uns“, gestand Stephan Schock ein, erwähnte aber zugleich die starke Leistung seines Torhüters. Sascha Seiwert hatte in der 40. Minute zunächst einen Foulelfmeter gehalten, rettete somit die 1:0-Führung durch Lukas Hainer (30.) in die Pause, und er hielt in der Schlussphase bei drei sehr guten Möglichkeiten des Aufsteigers seinen Kasten sauber. Nach der Gelb-Roten Karte für Michael Stolz wegen wiederholten Foulspiels (56.) musste Steinbach die letzte halbe Stunde in Unterzahl spielen, „aber Kampf und Einsatz haben gestimmt“, lobte der Trainer hinterher. Zwar hatte Rastpfuhl nach dem Platzverweis mächtig Auftrieb, erzielte auch den Ausgleich (68.), aber der kurz zuvor eingewechselte Jonas Hans erzielte fünf Minuten später den Steinbacher Siegtreffer. „Die Mannschaft ist in Unterzahl zusammengerückt. Letztlich hat alles gepasst“, freute sich der FSG-Trainer nach dem zweiten Auswärtssieg.

Für die SV Elversberg II gab es im achten Saisonheimspiel erstmals keinen Sieg. „Wir haben gut gespielt, hatten sehr viele Gelegenheiten, aber es war ein typisches Spiel, in dem nichts geht“, erklärte der Elversberger Trainer nach dem 0:0 am Sonntag gegen die Sportvereinigung Quierschied. Dennoch gab es von ihm keine Kritik an die Mannschaft. „Wir haben alles probiert“, meinte Marco Emich nach den 90 Minuten im Landsweiler Kohlwaldstadion, „aber es hat nicht zum Sieg gereicht und deshalb müssen wir mit dem einen Punkt leben“.

Schließlich hatte der 44-Jährige noch eine ganz simple Erklärung für die beiden ersten Punktverluste in einem Heimspiel. „Wir haben es halt nicht geschafft zu treffen“, gestand Marco Emich, „und wenn man kein Tor schießt, gewinnt man in den seltensten Fällen.“