| 20:18 Uhr

Neunkirchen
FSG Ottweiler erkämpft sich ein Remis in Landsweiler

Steinbach/Elversberg. Stephan Schock konnte mit dem Punktgewinn seiner Mannschaft bei der SG Lebach/Landsweiler gut leben. „Es ist zwar noch nichts entschieden, aber wir sind jetzt wieder in einer besseren Ausgangsposition“, sagte der Trainer des Fußball-Saarlandligisten FSG Ottweiler/Steinbach nach dem 2:2 (0:0) am Samstag beim Vorletzten und der gleichzeitigen 0:2-Heimniederlage des Tabellennachbarn Hasborn gegen Mettlach. „Das war natürlich ganz wichtig für die Moral“, freute sich der Steinbacher Trainer über den Auswärtspunkt. Von Heinz Bier

Stephan Schock konnte mit dem Punktgewinn seiner Mannschaft bei der SG Lebach/Landsweiler gut leben. „Es ist zwar noch nichts entschieden, aber wir sind jetzt wieder in einer besseren Ausgangsposition“, sagte der Trainer des Fußball-Saarlandligisten FSG Ottweiler/Steinbach nach dem 2:2 (0:0) am Samstag beim Vorletzten und der gleichzeitigen 0:2-Heimniederlage des Tabellennachbarn Hasborn gegen Mettlach. „Das war natürlich ganz wichtig für die Moral“, freute sich der Steinbacher Trainer über den Auswärtspunkt.


Beide Mannschaften gingen im Kellerderby „mit einem überschaubaren Risiko“ zu Werke, wie es Schock formulierte. Deshalb ergaben sich auch nicht allzu viele Chancen. Die größte Gelegenheit für Steinbach hatte Florian Schneider nach 20 Minuten, aber er schoss freistehend aus elf Metern einen Abwehrspieler an. Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit blieb das Spiel zunächst verhalten, doch das änderte sich mit dem Lebacher 1:0 durch Sascha Krauß nach 68 Minuten und dem Ausgleich durch Niklas Rech nur zwei Minuten später. In der 78. brachte Krauß die Gastgeber mit seinem zweiten Treffer in Führung. Steinbach steckte nicht auf. Lohn war der Ausgleich durch Peter Lieder zwei Minuten vor dem Ende.

Die SV Elversberg II hat mit dem deutlichen 4:1-Heimsieg gegen den SV Auersmacher alle Rechenspiele in Sachen Abstieg beendet. „Unser Sieg war hoch verdient“, sagte Marco Emich, „aber das Ganze war nicht so deutlich, wies es das Ergebnis ausdrückt“. Nach den Toren von Julian Schauer (7.) und Jackson Courtney-Perkins (61.) führten die Gastgeber vor 80 Zuschauern im St. Ingberter Mühlwaldstadion bis sieben Minuten vor dem Ende 2:0. Dann verkürzte Philipp Hoffmann für Auersmacher auf (1:2). „Da war es ganz wichtig, dass wir sofort das dritte Tor gemacht haben“, meinte Emich, nachdem Courtney-Perkins mit seinem zweiten Tor nur eine Minute nach dem Anschlusstreffer den alten Abstand wieder hergestellt hatte (84.). Kapitän Nico Floegel sorgte in der Nachspielzeit für die endgültige Entscheidung (90+1.).