| 20:09 Uhr

Freilaufende Hunde im Schutzgebiet beunruhigen die Naturwacht

Neunkirchen. Die Stadtverwaltung informiert, dass der für Neunkirchen zuständige Ranger in den vergangenen Wochen vermehrt freilaufende Hunde in den Naturschutzgebieten "Bliesaue bei Wiebelskirchen" und "Kasbruch" beobachtet hat

Neunkirchen. Die Stadtverwaltung informiert, dass der für Neunkirchen zuständige Ranger in den vergangenen Wochen vermehrt freilaufende Hunde in den Naturschutzgebieten "Bliesaue bei Wiebelskirchen" und "Kasbruch" beobachtet hat. Dadurch werden scheue und zurückgezogen lebende Tiere, die in ihren Revieren Ruhe benötigen, nicht nur empfindlich gestört, in mehreren Fällen wurden sogar Rehe in diesen Gebieten von den Hunden gerissen, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Die Naturlandstiftung Saar und die Naturwacht Saarland weisen darauf hin, dass Hunde in der freien Natur grundsätzlich an der Leine geführt werden sollten. Außerhalb geschlossener Ortschaften herrscht zwar grundsätzlich keine Leinenpflicht, für Schäden jedoch, die ein Hund verursacht, muss der Hundehalter aufkommen. Kommt eine Person zu Schaden oder wird ein Stück Wild von einem nicht angeleinten Hund gerissen, so haftet in jedem Fall der Hundebesitzer. Strafanzeige für den HalterDarüber hinaus muss der Hundehalter mit einer Strafanzeige und der Festsetzung von Bußgeld rechnen. Das Saarländische Naturschutzgesetz verbietet, "wild lebende Tiere zu beunruhigen, zu fangen, zu verletzen oder zu töten". Weiterhin muss beachtet werden, dass in individuell gestalteten Schutzgebietsverordnungen für das jeweilige Schutzgebiet durchaus auch, abweichend von der grundsätzlichen Regelung, ein Leinenzwang für Hunde herrschen kann. Die Ranger der Naturwacht Saarland appellieren nachdrücklich an alle Hundehalter, ihre Tiere bei Spaziergängen in der freien Natur und insbesondere in Naturschutzgebieten anzuleinen. Sie dienen damit einerseits aktiv dem Naturschutz, und andererseits vermeiden sie auf diese Weise unangenehme und teilweise erhebliche Folgekosten. Interessenten können sich bei noch offenen Fragen an den für das Neunkircher Gebiet zuständigen Ranger der Naturwacht Saarland, Henning Schwartz, wenden, Telefon (0172) 640 77 23. red