1. Saarland
  2. Neunkirchen

Freibäder im Kreis Neunkirchen sollen 2021 wieder öffnen

Freibäder im Kreis Neunkirchen : Schwimmbadfans dürfen auf den Sommer hoffen

Wenn die Corona-Pandemie keinen Strich durch die Rechnung macht, öffnen 2021 die Freibäder im Kreis Neunkirchen.

Auf dem Trockenen saßen im vergangenen Corona-Sommer viele Schwimmer, weil nur eine Handvoll Kommunen im Saarland die Öffnung ihrer Freibäder gewagt hatte. Dazu zählten die Stadt Neunkirchen, die ihr Kombibad die Lakai öffnete und die Gemeinde Illingen mit dem Sonnenbornbad in Uchtelfangen.

Das Corona-Virus wird im Sommer 2021 nicht verschwunden sein, aber diesmal wollen alle vier Kommunen des Landkreises den Familien Badespaß im Freien ermöglichen. So hat der Stadtrat Ottweiler bereits die Weichen gestellt: Das Ludwig-Jahn-Bad soll im kommenden Sommer wieder öffnen. In drei neuen Funktionscontainern soll Raum für Duschen, Umkleide und Toilette geschaffen werden. Container sowie Fundament- und Kanalanschlussarbeiten beziffert das Rathaus mit 130 000 Euro. Bürgermeister Holger Schäfer sagte in der Sitzung: „Andere haben sich 2020 bereits versucht mit einem offenen Freibad, wir wollen nachziehen.“ Die Container sollen bis Mitte Mai einsatzbereit sein. Die Stadtverwaltung unternehme starke Anstrengungen in personeller und finanzieller Hinsicht, um den geänderten Bedingungen Rechnung zu tragen und den Zugang zum Freibad zu ermöglichen, teilte Pressesprecher Ralf Hoffmann auf SZ-Anfrage mit. Er selbst bleibe zuversichtlich, dass ein Besuch möglich sein werde, denn: „Ich bin ein eingeschworener Freibadfan.“

Über einen guten Zulauf für das Sonnenbornbad hatte man sich im vergangenen Sommer in Illingen gefreut. Bürgermeister Armin König informierte in der Sitzung des Notausschusses, dass die Gemeinde bereits darauf hinarbeite, das Freibad auch in diesem Jahr zu öffnen. „Wir haben das im letzten Jahr hervorragend gelöst“, so König, und so soll erneut das bereits bewährte Hygienekonzept eine Öffnung ermöglichen. Auch der Gemeinderat Schiffweiler hat bereits eine Grundsatzentscheidung für die Öffnung des Freibades in Landsweiler-Reden getroffen. Wie in Ottweiler muss auch die Gemeinde Schiffweiler einiges investieren, um das Bad coronaconform zu machen. Zum Beispiel in ein kontaktloses Kassensystem.

In Neunkirchen teilt Oberbürgermeister Jörg Aumann auf SZ-Anfrage Folgendes mit: „Ob wir die Schwimmbäder öffnen oder nicht, hängt in erster Linie von der dann geltenden Rechtsverordnung ab. Sollte die Option bestehen, die Bäder im Mai nach den gleichen Vorgaben wie im vergangenen Jahr öffnen zu können, wird beim Hallenbad ein Vorlauf von acht Tagen und beim Freibad von vier Wochen benötigt.“ Auf jeden Fall werde die Neunkircher Verwaltung die Frage in den Gremien besprechen.

In der Gemeinde Eppelborn gibt es zwar kein Freibad, aber mit dem Hellbergbad grundsätzlich ebenfalls die Möglichkeit für Badespaß in den Sommermonaten. Bürgermeister Andreas Feld hält es für „sehr wichtig, dass die Kinder schwimmen lernen.“ Aus diesem Grund habe die Gemeinde auch im vergangenen Herbst dem DLRG die Nutzung des Hallenbades ermöglicht. Zudem hatten Schwimmmeister Seepferdchen-Kurse angeboten. Sollte das Hallenbad unter Einhaltung der Hygieneregeln „sinnvoll“, sprich mit einer nicht zu geringen Kapazität, eröffnet werden können, „werden wir das tun.“