Feuerwehr hat Einsatz in der Wiebelskircher Kuchenbergstraße

Brand in Kuchenbergstraße Wiebelskirchen : Rauchmelder verhindert bei Brand Schlimmeres

Den Rauchmeldern sei Dank! Feuer wurde rechtzeitig entdeckt.

Mit dem Schrecken davongekommen sind zwei Bewohner eines Hauses in der Wiebelskircher Kuchenbergstraße in der Nacht auf Samstag. Wie die Wehr mitteilt, war in ihrer Wohnung ein Feuer ausgebrochen. Durch Rauchwarnmelder geweckt, entdeckten sie das Feuer. Sie brachten nicht nur sich selbst rechtzeitig in Sicherheit, sondern verhinderten eine Ausbreitung des Feuers. Ein vor einer holzvertäfelten Wand stehender Mülleimer hatte um Mitternacht im Erdgeschoss aus unbekannten Gründen Feuer gefangen. Den durch die Warnmelder alarmierten Bewohnern gelang es beim Verlassen des Hauses, den brennenden Mülleimer von der Wand wegzuziehen. Die Holzvertäfelung an der Wand hatte Schaden genommen, zum Übergreifen des Brandes kam es so aber nicht. Die Feuerwehr Neunkirchen kontrollierte mit einer Wärmebildkamera den vom Brand betroffenen Raum. Nach dem Abschluss der Nachkontrolle beendete die Feuerwehr gegen 0.40 Uhr ihren Einsatz. Die beiden Hausbewohner wurden sicherheitshalber in ein Krankenhaus gebracht. Feuerwehr-Sprecher Christopher Benkert: „Dieser Einsatz zeigt, wie wichtig Rauchmelder in Wohnhäusern sind, um Menschen frühzeitig vor der tödlichen Gefahr eines Feuers zu warnen, ihre Gesundheit zu schützen und ihr Leben zu retten. Gerade wenn Brände mitten in der Nacht ausbrechen, seien sie besonders gefährlich. Benkert: „Durch das Feuer wird man nicht wach, stattdessen erstickt einen der gefährliche Brandrauch im Schlaf.“ Der schrille Warnton wecke im tiefsten Schlaf.

Mehr von Saarbrücker Zeitung