Erst nach 900 Schüssen fällt der Adler

Erst nach 900 Schüssen fällt der Adler

Wiebelskirchen. Sensationell! Schon kurz vor Mitternacht stand auch die Schützenkönigin von 1893 Wiebelskirchen fest. Zumindest waren das die Wunschgedanken der männlichen Teilnehmer beim Vereinskönigsschießen, als der hölzerne Adler der Damen nicht fallen wollte

Wiebelskirchen. Sensationell! Schon kurz vor Mitternacht stand auch die Schützenkönigin von 1893 Wiebelskirchen fest. Zumindest waren das die Wunschgedanken der männlichen Teilnehmer beim Vereinskönigsschießen, als der hölzerne Adler der Damen nicht fallen wollte. Dabei hatten auch sie ihr Problem mit dem Federvieh, denn nachdem er sich zwar schon zur Seite umlegte, dauerte es doch noch weit über eine Stunde, bis er nach insgesamt drei Stunden und etwa 900 Schuss Kleinkalibergewehrmunition von der Stange fiel. Danach stand als neuer Schützenkönig von 1893 Wiebelskirchen Stephan Falke fest. Ihm zur Seite stehen als erster Ritter Hans Mahro und als zweiter Ritter Stefan Müller. Insgesamt nahmen an diesem Ereignis 19 Männer, zehn Damen und acht Jugendschützen teil. Etwa eine Stunde länger als die Männer benötigten die Frauen, ehe auch die Schützenkönigin ermittelt wurde. Es wurde Isolde Schüler vor der ersten Hofdame Carmen Fernschild und der zweiten Hofdame Birgit Sommerhalter. Den Titel des Jugendkönigs von 1893 Wiebelskirchen holte sich Benjamin Appelt vor dem ersten Knappen Kevin Nätzer und dem zweiten Knappen Marc Boßlet. Beim Gästeschießen siegte Silvia Nätzer vor Peter Appelt und Melitta Daschner. Bei der abschließenden Inthronisation des Königspaares und seines Gefolges konnte die Vorsitzende des Vereins Elke Eichner die Insignien der Macht wie Königsketten und Ehrennadeln an die neuen Würdenträger aushändigen. Abschließend übergab die Vorsitzende noch die Urkunde als Ehrenmitglied an Werner Bäsel und ehrte dessen Ehefrau Doris Bäsel für 40-jährige Mitgliedschaft im Verein, dem Deutschen Schützenbund und dem Schützenverband Saar. dgi