| 20:11 Uhr

Fußball
Wiesbach gibt erneut den Sieg aus der Hand

Wiesbach. Fußball-Oberligist FC Hertha Wiesbach hat sich am Samstag im Heimspiel gegen den TuS Mechtersheim mit einem Punkt begnügen müssen. Vor 220 Zuschauern gab es ein 2:2 – obwohl Wiesbach bis eine Minute vor dem Schlusspfiff mit 2:1 vorne lag. Von Philipp Semmler

Schon im letzten Ligaspiel beim SV Gonsenheim am Dienstag hatte die Hertha sich nach einem Gegentreffer in letzter Sekunde nur 2:2 gespielt.


Entsprechend bedient war der Trainer des Tabellen-Fünften, Michael Petry: „Für den Gegner fühlt sich dieser Punkt wohl eher wie ein Sieg an. Für uns dagegen eher wie eine Niederlage“, stöhnte der 41-Jährige. Zumal seine Elf wenige Minuten vor dem 2:2-Ausgleichstreffer die Riesenchance hatte den Sack zuzumachen. Doch der völlig frei vor dem Tor auftauchende Giovanni Runco scheiterte in der 86. Minute mit dem total missglückten Versuch eines Lupfers an Gäste-Torwart Peter Klug. „Da muss er einfach mehr draus machen“, erklärte Petry kopfschüttelnd.

Treffsicherer hatte sich zuvor Wiesbachs Routinier Patrick Ackermann gezeigt: Der 33-Jährige traf zunächst in der 48. Minute zum 1:1-Ausgleich für sein Team. In der 80. Minute gelang ihm der 2:1-Führungstreffer. Beim 1:1 hatten sich Runco und Nico Veeck in den Strafraum kombiniert. Veeck legte quer für Ackermann, der den Ball aus kurzer Distanz über die Linie schob.

Kurios war das 2:1 für die Gastgeber. Nachdem Samed Karatas zunächst an TuS-Torwart Peter Klug gescheitert war, rannten sich Maurice Urnau und Ackermann beim Versuch, den Abpraller über die Linie zu drücken,  gegenseitig über den Haufen. Doch im Fallen beförderte Ackermann die Kugel doch noch glücklich zum 2:1 ins Netz.

Vor diesen beiden Toren war der Tabellen-Elfte aus Mechtersheim in der 31. Minute durch Georg Ester in Führung gegangen. Eric Veth markierte per Flugkopfball nach einer Ecke den Ausgleich für die nun seit stattlichen  elf Begegnungen ungeschlagenen Gäste aus Mechtersheim.