Warnwesten sollen für mehr Sicherheit sorgen

Warnwesten sollen für mehr Sicherheit sorgen

Im Rahmen der Sicherheitsaktion für Erstklässler haben Mitglieder des Motorsportclubs Eppelborn im ADAC in Eppelborn insgesamt 43 Sicherheitswesten an Schulanfänger verteilt. Das Tragen einer Sicherheitsweste sollte zu einer Selbstverständlichkeit werden, fordert der Motorsportclub in einer Pressemitteilung und erinnert daran, dass Erstklässler im Herbst im Dunkeln zur Schule gingen und oftmals zum ersten Mal alleine ihren Weg dorthin meistern. Daher sei es "ganz schön helle", wenn die Erstklässler die Sicherheitswesten der ADAC-Stiftung "Gelber Engel" regelmäßig tragen. Kinder könnten Gefahren im Straßenverkehr oft nicht richtig einschätzen, da ihnen aufgrund der Körpergröße noch der Überblick fehle. Ebenso sei das Richtungshören nicht ausgeprägt und das Sichtfeld eingeschränkt. So könne der herannahende Verkehrsteilnehmer "aus dem Augenwinkel" nicht immer erkannt werden.

"Die Erstklässler sollten sehen, dass sie mit einer Weste viel besser von anderen Verkehrsteilnehmern erkannt werden. So kann rechtzeitig reagiert werden - das kann Leben retten. Natürlich nur dann, wenn die Westen auch getragen werden", sagt Frank Heinrich vom ADAC-Ortsclub Eppelborn , und appelliert auch an die Eltern, den Kindern die Weste regelmäßig anzuziehen.

Unterstützt wird die Aktion von der Deutschen Post, die die Logistik und den Versand der rund 30 000 Pakete in ganz Deutschland übernimmt. Die ADAC-Stiftung "Gelber Engel" unterstützt seit ihrer Gründung im Jahr 2007 Unfallpräventionsprojekte für Kinder und Jugendliche.

Mehr von Saarbrücker Zeitung