Vorbildliche Gewerkschaftstreue

Bereits 89 Lenze zählt Werner Bick, und Gewerkschafter ist er schon seit seinem mutigen Beitritt während der Nazibarbarei im Jahr 1940. Dafür erhielt er jetzt eine Ehrung seiner Ortsgruppe im Gasthaus Bradl.

Als Werner Bick 1940 in die Gewerkschaft eintrat, war dies kein einfaches Unterfangen. Die Nationalsozialisten hatten die Gewerkschaften praktisch zerschlagen und es gehörte schon Mut dazu, in dieser Zeit einer Gewerkschaftsorganisation beizutreten. Werner Bick tat es trotzdem und wurde nun für sein 75-jähriges Gewerkschaftsjubiläum ausgezeichnet. ,,Er ist ein Vorbild für viele", erklärte Martin Buchmann , Vorsitzender der Ortsgruppe Eppelborn der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie und Energie (IGBCE ) am Freitagmittag auf der Barabarafeier seiner Ortsgruppe im Gasthaus Bradl. ,,Wir sind sehr stolz, einen solch gewerkschaftstreuen Kameraden in unseren Reihen zu wissen." Der 1926 geborene Bick arbeitete bis zu seinem Renteneintritt bei den Technischen Werkstätten der Saarbergwerke in Hirschbach. Für den 89-Jährigen steht fest, dass er auch weiterhin seiner Gewerkschaft die Treue halten wird: ,,Ich bleibe dabei." 102 Mitglieder zählt die IGBCE-Ortsgruppe Eppelborn in ihren Reihen. ,,Die meisten davon sind schon im Rentenalter", so Vorsitzender Buchmann . In seiner Festrede verwies der Ortsgruppenvorsitzende auf das breitgefächerte Angebot der IGBCE für ihre Mitglieder. ,,Auch für unsere Rentnerkollegen hat die Organisation viel zu bieten. Angefangen bei speziellen Seminaren für Senioren bis hin zu der Möglichkeit zu einem Erholungsaufenthalt im Heinrich-Imbusch-Haus auf der Rosenau bei Königswinter." Mit Rudolf Barrois, Ludwig Breitsameter, und Alfred Schwirz konnte Martin Buchmann drei weitere Mitglieder für ihre 40-jährige Gewerkschaftstreue auszeichnen. Albert Fuchs und Gerhard Klesen wurden für ihre 60-jährige Treue in der Industriegewerkschaft geehrt.