Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 00:00 Uhr

Verlieren verboten

Merchweiler/Eppelborn/Hangard. Vor dem wichtigen Heimspiel gegen den SC Friedrichsthal hatte Merchweilers Trainer Bernd Gries nur sechs Spieler im Training. Für die neue Saison hat der Saarlandligist jetzt einen neuen Übungsleiter verpflichtet. heb

Der Illinger Peter Müller wird kommende Saison Nachfolger von Bernd Gries als Trainer des SV Preußen Merchweiler . Der 32-Jährige war aktiver Spieler beim FC Hertha Wiesbach und beim VfB Hüttigweiler. Er trainiert derzeit noch die A-Junioren der JSG Illtal in der Verbandsliga. Seine bisher einzige Übungsleiterstelle im Aktivenbereich hatte Müller bei der zweiten Mannschaft des VfB Hüttigweiler. Müllers Vertrag beim SV Merchweiler gilt sowohl für die Fußball-Saarlandliga als auch für die Verbandsliga, erklärte der Spielausschussvorsitzende Thomas Bost.

Für die Merchweiler heißt es am morgigen Samstag um 16 Uhr: Verlieren verboten. Im Heimspiel gegen den SC Friedrichsthal trifft der Tabellen-Vorletzte auf den 15. Die Preußen haben drei Punkte Rückstand auf das Team von Trainer Dieter Ferner. Merchweilers Trainer Bernd Gries bemüht deshalb die Plattitüde vom Sechs-Punkte-Spiel und deutet an, dass in dieser Partie schon eine gewisse Vorentscheidung in Sachen Klassenverbleib fallen kann. Gries geht davon aus, dass Friedrichsthal nach dem 2:1-Sieg gegen Auersmacher etwas im Aufwind ist - er sagt aber auch: "So miserabel wie beim 0:3 im Hinspiel werden wir uns mit Sicherheit nicht mehr präsentieren." Großen personellen Spielraum hat er nicht. "Ich hatte am Montag gerade mal sechs Mann im Training. Das ist vor einem so wichtigen Spiel natürlich nicht so gut", klagt Gries.

Für den FV Eppelborn ist der Relegationsplatz zwei nach den beiden Niederlagen gegen die SF Köllerbach und den SV Bübingen in weite Ferne gerückt. Der FVE ist auf Rang fünf zurückgefallen und hat nun schon neun Punkte Rückstand auf Platz zwei. Motivationsprobleme befürchtet Trainer Jörg Schampel dennoch nicht: "Wir müssen uns jetzt anders orientieren. Wenn wir noch zwei Mal verlieren, sind wir eben nicht mehr unter den ersten Fünf", sagt er vor dem Heimspiel am heutigen Freitag um 19 Uhr gegen den FSV Hemmersdorf.

Nach dem Spitzenspiel gegen Eppelborn ist der SV Bübingen an diesem Sonntag um 15.30 Uhr bei der SVGG Hangard zu Gast. Die Bübinger sind derzeit der einzige Verfolger von Spitzenreiter FSV Jägersburg, das abgeschlagene Schlusslicht Hangard wird den Abstieg wohl kaum noch vermeiden können.