| 20:34 Uhr

Eppelborn
Verlassener Ort lebt in Fotografien wieder auf

Eppelborn. Viele vergessene Plätze werden gerne von Fotografen ins Licht gerückt. Eine Ausstellung zeigt Bilder vom alten Landheim in Wiesbach. Von Mathias Huckert

 Ein ächzender Fußboden weißt Ninos Nano und Emily Zimmer den Weg. Als die beiden beim Dachboden des alten Landheims in Wiesbach angekommen sind, stellen sie ihr Stativ auf. Putz, der von den Wänden bröckelt, Staubpartikel die in den letzten Sonnenstrahlen des Spätherbstes tanzen – die Stimmung ist perfekt: als die beiden Schüler ihr Foto machen, wissen sie noch nicht, dass es knapp drei Monate später bei einer Fotoausstellung im Eppelborner Rathaus ausgezeichnet werden soll.



Die 14-Jährige und der 16-Jährige schafften es, mit ihrem Foto des alten Landheims bei einem Workshop der besonderen Art den zweiten Platz zu belegen. Zusammen mit der Vitalregion Neunkirchen sowie der Stiftung für Bürger im Landkreis hatte sich der Eppelborner Jugendpfleger Ralf König das Fotoabenteuer für acht Jugendliche im Alter von 14 bis 17 Jahren ausgedacht.

Das Ziel: Das seit 2004 leerstehende Gebäude als „Lost Place“, also als vergessenen Ort zu fotografieren und dabei den Geist dessen einzufangen, was das Landheim heute ausmacht. So wurden die Jugendlichen unter Anleitung von Matthias Wolf und Andreas Theissen vom Fotoclub Merchweiler zu echten Entdeckern. „Für uns war es wichtig, dass die Kinder Spaß am Fotografieren hatten. Ab und zu gaben wir ihnen Tipps, aber im Wesentlichen haben sie vieles selbst umgesetzt“, so Wolf. Die vier besten Nachwuchs-Knipser erhielten von Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset einen Einkaufsgutschein und viel Lob für ihre kreative Arbeit: „Es freut mich zu sehen, was für Bilder am Ende entstanden sind“, urteilte Müller-Closset.

Rund 20 der 60 Fotos aus dem Workshop hängen jetzt im Eppelborner Rathaus. Dafür fand auch Landrat Sören Meng lobende Worte: „Ihr habt alle bewiesen, dass Fotografie vor allem ein Prozess des Beobachtens ist“, erklärte er. Dass die Fotos ausgerechnet das alte Landheim in Wiesbach zeigen, ist kein Zufall. Denn dort wird sich in Zukunft einiges tun, wie der neue Inhaber Michael Krämer zu berichten wusste: „Wir planen im alten Landheim für die Zukunft verschiedene Büros und Wohnungen. Außerdem sollen auch Ärzte dort Raum für ihre Praxen finden“. Wenn es dann soweit ist, und neues Leben dort einzieht, erinnern immer noch die Fotos daran, dass das Landheim mal ein echter „Lost Place“ war.