Umgraben ist immer ein Thema

Kreis Neunkirchen. Karl Paul führt einen der kleinen Obst- und Gartenbauvereine im Kreis Neunkirchen: 72 Frauen und Männer mit einem Durchschnittsalter von 55 Jahren finden sich im ländlich-beschaulichen Eppelborner Ortsteil Hierscheid zusammen, um die hohe Kunst des Gärtnerns zu pflegen

Kreis Neunkirchen. Karl Paul führt einen der kleinen Obst- und Gartenbauvereine im Kreis Neunkirchen: 72 Frauen und Männer mit einem Durchschnittsalter von 55 Jahren finden sich im ländlich-beschaulichen Eppelborner Ortsteil Hierscheid zusammen, um die hohe Kunst des Gärtnerns zu pflegen. Im Vorstand unterstützt wird Paul vom zweiten Vorsitzenden Hermann Fries, der Schriftführerin Marisa Usener, dem Kassierer Jürgen Appel, und den Beisitzern Dieter Dörr, Andreas Dörr und Sven Sesterheim. Der Verein wurde 1911 gegründet. Damals fanden sich einige Männer zusammen, die mit viel Freude Obst- und Gartenbau betrieben, und gründeten den Obst- und Gartenbauverein Hierscheid. Bereits im Jahr 1912 trat der Verein dem Kreis Ottweiler und dem rheinischen Obst- und Gartenbauverband bei. Der junge Verein betrieb im Jahre 1912 bereits eine Kelter. 1954 erstellten die Mitglieder in Eigenleistung ein neues Kelterhaus in der Straße Am Brunnen, wobei die Gemeinde durch die Bereitstellung des Baumaterials den Verein unterstützte. Der Landesproduktenhändler Karl Steimer aus Wiesbach ermöglichte dem Verein die Anschaffung der Kelter durch Vorlage von 229 000 (alten) Franken. 1983 wurde das Kelterhaus renoviert. "Zur den vielseitigen Aktivitäten des Vereins gehören neben Schnittkursen und Pflanzaktionen auch die Dorfverschönerung", so Karl Paul. Beliebt sind die Fahrten zu den Gartenausstellungen und das jährliche Erntedankfest. Wie Paul bedauert, hat sein Verein ("Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre brauchen bei uns keinen Beitrag zu bezahlen") weder einen eigenen Lehrgarten noch ein Vereinsheim. "Bei Bedarf verwandeln wir den Saal im Gasthaus Kleer in unsere Bildungsstätte", sieht der Vorsitzende allerdings keine Nachteile für die Mitglieder. Wichtig sei die rege Beteiligung seiner Obst- und Gartenbauer am Dorfgeschehen in Hierscheid. "Beim Boule-Turnier sind wir immer mit mehreren Mannschaften dabei, laden zum Familienabend ein, planen einen Weihnachtsmarkt und organisieren Ausflüge. Aber auch die Vermittlung von Fachwissen kommt nicht zu kurz: In Kooperation mit Nachbarvereinen werden Schnitt- und Veredlungskurse angeboten." Karl Paul schätzt seinen Verein von der Altersstruktur her als "jungen Gartenbauverein" ein. Er freut sich darüber, dass junge Eltern und auch Neubürger Mitglieder geworden seien. Das Gartenjahr neigt sich jetzt dem Ende entgegen, doch noch immer ist draußen viel zu tun. Die Hierscheider Gartenbauer raten dazu, an den Obstbäumen Leimringe anzubringen, um den Frostspanner abzuwehren. Empfindliche Pflanzen sollten außerdem vor den ersten Frösten mit Stroh oder Jute eingepackt werden. "Die gerne verwendete Verpackungsfolie mit den Luftblasen ist nicht geeignet, weil die Pflanzen darin gerne nochmals austreiben", weiß Karl Paul. Ein neues Frühbeet kann in diesen Wochen angelegt werden, ebenso gehören die Zwiebeln der Frühjahrsblüher in den Boden. Und dann heißt es auch wieder: umgraben. Aber Häckeln und Graben ist ja in einem gut geführten Garten immer ein Thema.

Auf einen BlickDie Hierscheider Gartenfreunde laden zum Erntedankfest am Wochenende, 2. und 3.Oktober, auf den neuen Dorfplatz in Hierscheid vor dem Bürgerhaus ein. Der Fassanstrich durch den Ortsvorsteher Reiner Paul wird um 17 Uhr sein. Es schließt sich ein geselliges Dämmerschoppen an. Am Sonntag lädt der Verein ab 10 Uhr zum Frühschoppen. Um 11.15 Uhr wird dann der Eppelborner Pastor Peter Marx im Zelt einen Gottesdienst halten. Über beide Tage ist eineErntedank-Ausstellung im Zelt zu sehen. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. sl