1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Touristiker im Landkreis Neunkirchen haben am Donnerstag ihre Kennzahlen für 2019 vorgestellt

Tourismus im Kreis Neunkirchen : Die Gäste schauen meist nur kurz vorbei

Touristiker im Landkreis Neunkirchen haben ihre Kennzahlen für 2019 vorgestellt.

Die Verunsicherung wegen Coronavirus und seinen möglichen Folgen lag am Donnerstagmittag auch überm Freizeitzentrum Finkenrech. Zum Pressegespräch im wiedereröffneten Landhotel eingeladen hatte der Landkreis Neunkirchen. Auf der Tagesordnung standen die Themen Bauen, Bildung und Touristik.

Und da brachte der Kreis auch gute Nachrichten mit. Saarlandweit hatten 2019 die Übernachtungszahlen für einen Rekord gesorgt (die SZ berichtete). Und auch unsere Region konnte zulegen, wie Christian Rau, Werkleiter der Tourismus- und Kulturzentrale des Landkreises Neunkirchen (TKN), aufschlüsselte. Nach zuletzt zwei Jahren mit einem leichten Minus sei die Zahl der Übernachtungen wieder gestiegen, rechnete Rau bei seiner kurzen Präsentation vor. Knapp 243 000 Übernachtungen (plus 3,2 Prozent im Vergleich zu 2018) bedeuteten den zweithöchsten Wert für den Landkreis Neunkirchen nach dem Jahr 2016. „Wir erreichen damit hinter dem Regionalverband Saarbrücken und dem Saarpfalz-Kreis Platz drei.“ Auch die Zahl der Gästeankünfte stieg auf 63 885 (plus 18,5 Prozent im Vergleich zu 2018).

Die Aufenthaltsdauer ist allerdings kürzer geworden. Sie lag im Vorjahr noch bei 3,8 Tagen. Wenn man den Blick auf die Hotels und Gasthöfe richtet (ihr Anteil an Übernachtungen macht ein gutes Drittel aus), dann sinkt die Aufenthaltsdauer hier auf durchschnittlich gerade mal 1,6 Tage. „Wir sind ein Ziel für Kurzurlaub, für Tagestourismus“, sagt Rau. Und benennt auch Probleme: „Wir haben wenig Betriebe und hier und da auch einen Investitionsstau.“ In diesem Jahr will die TKN eine Fragebogen-Offensive an die Privatvermieter richten, kündigte der TKN-Chef an: „Wir würden gerne erfahren, ob die Gäste aus dem Geschäftstourismus kommen, über Familienbesuche oder aus dem normalen Tourismus.“

Und ihre Herkunftsländer? Von den exakt 242 941 dokumentierten Übernachtungen 2019 in der Region Neunkirchen kam das Gros der Gäste aus Deutschland. Gut 11 800 Übernachtungen buchten Gäste aus dem europäischen Ausland. Und knapp 3900 Übernachtungen gingen aufs Konto von Gästen aus den USA, China, Indien, Australien oder Südafrika. Weiter sagen die TKN-Zahlen aus: Gastgeber in der Region Neunkirchen sind 16 Hotels/Hotel garni, sieben Gasthöfe/Pensionen, 89 Vermieter von Ferienwohnungen oder Ferienhäusern, fünf Vermieter von Privatzimmern, ein Campingplatz, zwei Reha-Kliniken.

Hat 2019 bei den Übernachtungen in unserer Region also wieder ein Ausrufezeichen setzen können, so stehen hinter 2020 doch Fragezeichen: Wie geht es mit dem Coronavirus weiter? Welche Veranstaltungen können stattfinden? Wie reagieren die Menschen mit ihren Reiseplänen? „Wir skizzieren keine Szenarien“, sagt Rau. „Wir haben einfach keine Ahnung. Wir müssen abwarten.“

www.regionneunkirchen.de