Tolle Stimmung : Eine ganz große Gala der guten Laune

Die erste Galakappensitzung des Humeser Karnevalsvereins Die Backowe sorgte für beste Stimmung im Pfarrsaal.

Die erste Galakappensitzung des Humeser Karnevalvereins Die Backowe (HuKV) im proppenvollen Pfarrsaal bot erneut eine Gala der guten Laune. Sechs Stunden buntes Treiben auf der Bühne und ausgelassene Stimmung in der festlich geschmückten Narrhalla sorgten für eine Saalfastnacht, die durch alle Facetten der närrischen Bühnenshow führte. Tolle Büttenreden, choreografisch ausgefeilte Tänze, Comedy, Kabarett, Musik und Gesang hatte Programmchef Thomas Kuhn zusammengestellt und damit für allerbeste Unterhaltung den Grundstein gelegt. Gewohnt rhythmisch stimmte der Fanfarenzug der Kolpingfamilie Humes in die Sitzung ein. Ein Eröffnungsvideo von Sebastian König gab einen kleinen Einblick in die Vereinsfahrt nach Düsseldorf. „Wir können wieder mit einem Prinzenpaar glänzen. Prinzessin Petra II und Prinz Klaus III. sind bereits zum dritten Mal die obersten Repräsentanten der Humeser Faasend“, stellte Sitzungspräsident Werner Broschart die Humeser Regenten vor.

Zu den Gästen zählte auch das Eppelborner Prinzenpaar Prinzessin Michaela II. und Prinz Manuel I., aber auch Marliese Scholz und Günter Britz, die vor 50 Jahren Humeser Prinzenpaar waren und Ruth Pompejus, die Prinzessin von 1994. Die Minigarde startete mit einem Gardetanz in das Bühnenprogramm. Mit flotten Sprüchen unterhielt HuKV-Hostess Candita Krämer-Brühlée die Narrhalla. Die Büttenasse des HuKV strapazierten die Lachmuskeln des närrischen Volkes bei allen Vorträgen. Als Wellenbrecherin überzeugte Laura Ziegler, die aus ihrem Leben als Meerjungfrau berichtete. Seit mehr als 30 Jahren steht De toopisch Johann in der Humeser Bütt. Erstmals aber mit seinem „pältzer Lieblingsschwoär“. Beim gemeinsamen Lösen des pältzer Kreuzworträtsels kam auch das Familienleben nicht zu kurz. 1 x 11 feierte Timo Ehrhardt als Fernsehgraf, der das vergangene Jahr weltpolitisch Revue passieren ließ. Mit Gesang, Gitarre und jeder Menge Humor enterten die Biesels die Humeser Bühne. „Hänschen Klein“ (Thomas Kuhn) ging allein in die weite Welt hinein. Seine Erlebnisse verpackte der Stimmenimitator in Hits von Udo Lindenberg, Peter Maffay, AC/DC oder Marius Müller-Westernhagen. Aber auch Inge Meysel und Donald Trump kamen zu Wort. Bei den Büttenauftritten von Atze Lambert als Dorfpolizist und Werner und Kai Broschart als Vater und Sohn blieb kein Auge trocken. Mit der Gesangseinlage „Humes – Du bist der geilste Ort der Welt“ brachten Leonie und Patrick Kron den Saal in Stimmung.

Absolute Höhepunkte waren die Auftritte der Garden des HuKV. Das Jugendballett glänzte mit einem klassischen Gardetanz ebenso wie Orange Fire in bunten Kostümen beim Abstecher nach Russland. Eine Augenweide waren die Magic Majorettes, die mit ihrer Lichtshow verzauberten. Die Traumschwiegersöhne, ein neues Männerballett, gaben als Wikinger ihr Bühnendebüt. „Die Premiere ist geglückt“, lobte Sitzungspräsidentin Eva Hoffmann den Ballettnachwuchs. Der Auftritt des HuKV-Balletts zählt auch in der diesjährigen Session zu den Highlights. „Das war schon Hochleistungssport“, bezeichnete ein Faasebooz den perfekt vorgetragenen Gardetanz. InTakt wurde auf den Western-Faasend-Trail geschickt und entführte dabei in den Wilden Westen. Die Magic Moves waren völlig losgelöst und starteten tänzerisch in den Weltraum. Rhythm of Music feierte mit fünf Musiklegenden, die sie auferstehen ließen, einen begeisterten Bühnenauftritt. Das Brill Projekt Humes ist aus der Humeser Faasend nicht wegzudenken. Francois Alfons Weggelkranz (Thomas Kuhn), Dumbald Strump (Sebastian König) und Kim Schang Schong (Eva Hoffmann) brachten den Saal mit ihrer Comedyshow zum Toben. „Dieses Trio ist der helle Wahnsinn“, so ein begeisterter Besucher. Den Abschluss einer begeisternden Sitzung bildeten die Betze-Bummler, die als kuschelige Welpen, aber auch als knallharte Hunde auf der Bühne standen. Sie zeigten auch in dieser Session sportliche Höchstleistungen. Immer wieder ein phantastisches Finale der HuKV-Sitzungen.

Mehr von Saarbrücker Zeitung