| 20:26 Uhr

Begeistertes Publikum
Stücke fernab vom Mainstream

Capricorn – Rainer Andler, Simon Weyand und Peter Hechler begeisterten im Schloss Buseck.
Capricorn – Rainer Andler, Simon Weyand und Peter Hechler begeisterten im Schloss Buseck. FOTO: Merkel Carolin / Carolin Merkel
Bubach-Calmesweiler. Die Band Capricorn spielte vor ausverkauftem Haus im Schloss Buseck — hier gab das Ensemble auch sein erstes öffentliches Konzert. Von Carolin Merkel

Nichts ging mehr am Freitagabend im Schloss Buseck. „Konzert Capricorn ausverkauft“ hieß es schon von Weitem sichtbar an der Eingangstür zum Konzertsaal. Bereits zum dritten Mal in Folge gastierte die Band aus dem Kreis Neunkirchen und auch diesmal lockten Rainer Andler, Simon Weyand und Peter Hechler die Musikliebhaber zu einem überaus außergewöhnlichen Liedergenuss. Ganz nebenbei erfuhren die Konzertbesucher, dass vor genau zwei Jahren das Duo Andler und Weyand sein erstes öffentliches Konzert im Schloss Buseck gegeben hat. Seit vergangenem Jahr ergänzt Hechler die beiden. Damals wie heute begeisterte Capricorn seine Fans mit Stücken fernab von Mainstream und Gassenhauern, bewegt sich abseits ausgetretener Musikpfade von Coverbands. Capricorn schaffte es am Freitag vom ersten Song an, die Zuhörer, darunter viele Musikerkollegen, zu begeistern, aber auch immer wieder zu überraschen. Denn, das zeigte ein Blick auf die Liste der Titel, festlegen auf eine Musikrichtung oder ein Gerne, das lassen sich Andler und Co nicht. Handgemachte Musik, bei der die Freude absolut spürbar ist, gepaart mit der Wohnzimmeratmosphäre im Dachgeschoss sorgten für den perfekten Start ins erste Frühlingswochenende. Nach dem ersten Song stellte Andler sehr treffend fest: „Wir haben noch gar nicht viel gemacht und es ist schon schön“. Entspannte Menschen, die mit den Klängen der Musik mitwippten oder sich einfach zurücklehnten, sie spornten Capricorn immer wieder aufs Neue an.


Mitgebracht hatte das Trio, das sich bei der Straßenmusik vor drei Jahren gefunden hatte, eine Mischung aus bereits vielfach gespielten, aber auch ganz neuen Stücken. „Wir sind immer wieder auf der Suche nach Neuem, haben aktuell elf neue Titel im Programm, manche davon sind gerade mal eine Woche alt, wir verraten aber nicht, welche“, erklärte Andler. Auf der Suche nach neuen Songs, sagte er, ergänzen sich die drei perfekt. „Immer, wenn einer von uns einen Song entdeckt, wird der rund geschickt, viele landen im Programm“. Das Trio begeisterte mit gefühlvollen Songs wie mit Tanzrhythmen. Im Mittelpunkt standen zweifelsohne die beiden Männerstimmen von Andler und Weyand. Letzterer hat sich seit dem ersten Konzert vor zwei Jahren deutlich „emanzipiert“, tritt gerne auch mal in den Mittelpunkt, was Capricorn neue Akzente verleiht. Zudem ist Simon Weyand gerne mal zu Späßen aufgelegt, widmete am Freitagabend einen Song der Nutria, die im Schlossweiher ihren Lebensraum erobert hat. Viel mehr als nur eine Ergänzung ist Schlagzeuger Hechler, der seinen beiden Musikerkollegen den perfekten Teppich unter die Gitarrenklänge legte. Am Ende gab es vom begeisterten Publikum viel Beifall für den gelungenen musikalischen Einstieg ins Wochenende.