Sonnenschein und Gutzje-Regen

Mehr als 40 Gruppen aus der Großgemeinde und umliegenden Orten hatten sich richtig viel Mühe gegeben einen abwechslungsreichen Umzug zu bieten. Die vielen großen und kleinen Zuschauer waren begeistert.

Da hatte es Petrus am Sonntag mit den Narren in Bubach doch noch gut gemeint. Bei recht angenehmen Temperaturen und trockenem Wetter steuerten die Faseboze ihrem Höhepunkt der Straßenfastnacht zu. Einzig Niederschlag in Form von Konfetti, Bonbons und Popcorn war zu erwarten. Statt Regenschirm hielten viele Besucher daher große Tüten bereit. Und so füllte sich die Zugstrecke am Nachmittag schon ganz früh mit sehr vielen Narren. Die kamen meist ebenso bunt verkleidet daher, wie die Teilnehmer am traditionellen Umzug an Fastnachtsonntag. Mehr als 40 Gruppen aus der Großgemeinde, aber auch aus den umliegenden Orten, sorgten für gut gefüllte Tüten bei den Kindern und immer gut geschmierte Kehlen bei den großen Gästen, die mit Hochprozentigem aller Art versorgt wurden. Und statt bergab trieb es den Gaudi-Wurm aufgrund der Umleitung Richtung Calmesweiler in diesem Jahr eben den Berg hinauf Richtung Halle.

Die kleine Pause vor dem Anstieg nutzen vor allem die Musikgruppen, aber auch die zahlreichen Gardemädchen zu einer kleinen Extraeinlage. Da wurde gesungen, geschunkelt und getanzt, das Publikum machte eifrig mit. Aber nicht nur das allseits bewährte Alleh Hopp war zu hören, die Dirminger etwa hatten mit ihrer Delegation auch das Hoppla Hopp mitgebracht. Der stärkste Regen an Süßem kam, das war zu erwarten, vom Wagen des Eppelborner Dreigestirns. Mit vollen Händen und einem strahlendem Lächeln verteilten Simone I., Alexandra I. und Annabelle I. Popcorn und Chips an ihre Untertanen. Etwas fürs Auge hatten sich die Turnerfrauen aus Habach einfallen lassen. Als Traubenklotz kamen sie daher und schafften es trotz enormer Körperfülle, die Süßigkeiten an die Kinder zu verteilen. "Achtung wild" so lautetet das Motto einer der zahlreichen Jugendgruppen, und wild gefeiert wurde entlang der Strecke immer wieder, als fetzige Schlagerhits für lautes Mitgrölen sorgten. Gepaart mit der "Dicke-Backen-Musik", zu der es sich prima schunkeln lässt, war auch diesmal der Bubach-Umzug ein absoluter Höhepunkt im karnevalistischen Terminkalender.