So macht Bewegung Spaß

SZ-Besuch im Wiesbacher Kindergarten St. Konrad. Wir wollten wissen, wie sich die Kooperation der katholischen Einrichtung mit dem Turnverein Wiesbach entwickelt hat. Im Gespräch ist auch ein Neubau.

. Wie sich die Bilder gleichen. Schon beim Besuch des SZ-Teams in der Startphase des Projektes "Kindergarten-Kids in Bewegung", kurz KIB, (siehe Info) sorgte eine beneidenswert schlanke Übungsleiterin Sabine Klein für gute Stimmung und sportlichen Schwung in den dienstäglichen Bewegungs-Einheiten für den Nachwuchs. Damals stellten sich Merle, Emely, Enni, Finn und je zwei Lukasse und Philippe als Foto-Objekte zur Verfügung. Diesmal ist wieder ein Finn dabei, dazu Nils, Max und Moritz bei den Buben, Anna, Ida, Lisa und Ronja bei der Mädels-Fraktion der achtköpfigen Gruppe.

"Das Angebot des Turnvereins wird gut angenommen", freut sich auch der Leiter des Konrad-Kindergartens mit seinen bis zu 85 Plätzen und zwölf Mitarbeitern (darunter Teilzeit-Kräfte), Thorsten Schneider, über die zusätzliche Sport- und Spielstunde für seine Schützlinge. Der spielerische Aspekt steht bei den Kindern hoch im Kurs. Sabine Klein konzipiert die Stunden flexibel, es geht nicht um das Abspulen eines Übungs-Programmes, sondern um die Förderung der Lust an Bewegung und kreativen Spielereien. So hat sie diesmal den Regenbogenfisch als Symbol für Freundschaft und die Bereitschaft zur gegenseitigen Hilfe und zum Teilen in den Mittelpunkt gestellt. Die Kinder haben mit ihren Betreuern - Lydia Haas ist für das Kindergarten-Team in der besonderen Turn-Stunde dabei - kleine Fische ausgeschnitten. Für gelungene Aktionen erhalten sie die begehrten Glitzer-Schuppen für ihren Fisch als Belohnung.

Mit dem KIB-Programm werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: Die Kindergärten profitieren von den Angeboten der Sportvereine und die wieder machen damit auf ihre Aktivitäten aufmerksam. Über Gutscheine für eine dreiwöchige Probe-Mitgliedschaft können Kinder beispielsweise beim TV Wiesbach reinschnuppern. "Wir denken da auch an Flüchtlings-Familien", sagt Sabine Klein. Über die Vereine könnte diese gut Kontakt zur Bevölkerung finden.

"Die Ausstattung der kleinen Turnhalle hier ist mittlerweile sehr gut", lobt Sabine Klein den Kindergarten, der - 1961 erbaut und vor 30 Jahren umgebaut - nicht mehr die optimalen technischen, energetischen und räumlichen Standards erfüllt. Was man den hell-freundlichen Gebäude allerdings als Besucher nicht ansieht. Wohl aber waren die Mängel auf Ortsrats- und Gemeinderats-Ebene schon öfter Thema. Allerdings befindet sich der Kindergarten in kirchlicher Trägerschaft, die Gemeinde ist also nicht als Geldgeber in der Pflicht. Dennoch hat der Gemeinderat im vergangenen Herbst beschlossen, knapp 10 000 Euro locker zu machen, um einen Architekten-Wettbewerb der katholischen Pfarreien-Gemeinschaft Uchtelfangen, zu der Wiesbach gehört, zu bezuschussen. Der Wettbewerb soll Ideen für einen Neubau von St. Konrad generieren.

Zum Thema:

Hintergrund 2003 wurde "Kindergarten-Kids in Bewegung" als Kooperation von örtlichen Sportvereinen mit Kindergärten als Projekt des Landessportverbands, unterstützt vom Bildungsministerium und dem sportwissenschaftlichen Institut der Saar-Uni, im Regionalverband Saarbrücken gestartet. In dieser Testphase wurden zehn Kooperationen zwischen Sportvereinen und Kindergärten gefördert. Seit 2007 ist der Landkreis Neunkirchen dabei, seit August 2008 der Kindergarten St. Konrad Wiesbach mit seinem Partner, dem Turnverein. TV-Übungsleiterin Sabine Klein betreut die Kindergarten-Kids nun schon im achten Jahr. sltv-wiesbach.desportverein-kindergarten.de