1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Seit Generationen in Familienbesitz: Seit 120 Jahren Experten im Baugeschäft

Seit Generationen in Familienbesitz : Seit 120 Jahren Experten im Baugeschäft

Mit Kunstdünger und Kohlen fing alles an. Heute ist der Familienbetrieb mit eigenem Fachmarkt eine erste Anlaufstelle für das regionale Handwerk.

Der Bergmann und Gastwirt Johann Valentin Hell (geboren 1849) gründete im Jahr 1897 eine Baumaterialien-, Kunstdünger- und Kohlehandlung. Heute, 120 Jahre später, ist der Betrieb in fünfter Generation unter Führung Guido Valentin Hells noch immer in Familienbesitz und der cand. Bauingenieur Simon Valentin Hell (26) steht bereits als Nachfolger in den Startlöchern.

Gründervater Hell bewies bereits vor 120 Jahren mit der Ansiedlung an der Bahnlinie der im gleichen Jahr eröffneten Illtalbahnstrecke Weitsicht. Der Dirminger Bahnhof entwickelte sich schnell zu einem wichtigen Umschlagbahnhof, von dem aus die Ortschaften Berschweiler, Marpingen und Urexweiler versorgt wurden. Im Jahr 1907 übernahm Johann Valentin Hells Sohn, Valentin Hell, die Firma. Guido Hell erzählt heute, dass sein Urgroßvater das Unternehmen mitnichten geschenkt bekam. Vielmehr musste er an seine Eltern eine Apanage von 20 Prozent seines Reingewinns zahlen. 1934, im Alter von nur 61 Jahren, starb Valentin Hell. Es folgte Erich Otto Hell, der 1904 das Licht der Welt erblickt hatte. Der gelernte Schlosser führte die Firma durch die Wirren des Zweiten Weltkrieges. Vieles war zerstört, auch weite Teile der Firma Hell. Nach und nach, mit viel Einsatz, so der aktuelle Inhaber Guido Hell, wurde alles wieder aufgebaut. 1971 übernahm der Sohn von Erich Otto Hell, Erich Valentin Hell (Jahrgang 1937), die Geschicke der Firma. Er lernte im elterlichen Betrieb Kaufmann. Seinem Credo folgend „Kein Wachstum und Gewinn ohne Investitionen und Engagement“ baute er 1972 eine neue Halle und erwarb zwei Grundstücke. Ein verheerendes Feuer 1980 machte alle bisherigen Arbeiten zunichte. Wieder musste aufgebaut werden. 1985 hatte die Familie Hell Glück, als die damalige Deutsche Bundesbahn den Dirminger Bahnhof und 10 000 Quadratmeter Land verkaufte, der Grundstein für weitere Investitionen war gelegt. So konnte 1994 das heutige Büro- und Fachmarktgebäude pünktlich zur 100-Jahr-Feier 1997 eröffnet werden. 2007 übernahm der Betriebswirt Guido Hell die Baustoffhandlung. 2010 verstarb sein Vater.

Hell ist auch ehrenamtlich in seinem Heimatort Dirmingen stark engagiert. Er fungiert seit zwölf Jahren als Presbyter in der evangelischen Kirchengemeinde und seit vier Jahren ist er als Finanzkirchmeister für die Finanzen der Gemeinde zuständig. Heute präsentiert sich die Firma Hell als modernes Fachhandels- und Dienstleistungsunternehmen mit einem Vollsortiment von Brennstoffen, Schüttgüter, Dachdeckerbedarf und anderen Baumaterialien bis hin zu Werkzeugen aller Art. Aktuell beschäftigt sie acht Mitarbeiter in geräumigen Lagerhallen und in dem angegliederten Geschäft für Werkzeuge, Farben und vieles mehr.

Um die Zukunft seines Betriebes ist dem inzwischen 58-jährigen Hell nicht bange. Sei Sohn Simon Valentin ist als cand. Bauingenieur vom Fach und wird das Unternehmen dereinst in der dann sechsten Generation weiterführen.