Schulmeisterschaften im Ringen gingen in Wiesbach über die Matte

Ringen : „Ich will off de erschde Platz“

328 Kinder waren bei den Schulmeisterschaften im Ringen in Wiesbach am Start. Zahl der Teilnehmer steigt steil an.

Die Wiesbachhalle war wieder einmal Mittelpunkt der Schulmeisterschaften im Ringen. Teilnahmeberechtigt waren die Schüler der Jahrgänge 2002 und jünger. Zwei Tage wurde auf vier Matten gekämpft und am Mattenrand lautstark angefeuert. Gingen bei der ersten Austragung (2016) 89 Buben und Mädchen auf die Matte, waren in diesem Jahr 328 Kinder am Start. Ein Zeichen dafür, dass sich die Meisterschaften einer immer größeren Beliebtheit erfreuen. „Eine tolle Entwicklung, aber auch eine Mammutaufgabe für die Organisatoren, den Ausrichter, das Wettkampfbüro und die Kampfrichter“, stellte Kurt Spaniol, Schul- und Breitensportreferent im Saarländischen Ringerverband (SRV), fest.

Die jungen Athleten, die durchweg als Einsteiger und Neulinge an den Wettkämpfen teilnahmen, zeigten schon erstaunliche Techniken. Maria Del Fabro von der Grundschule Wiesbach übt sich schon seit zwei Jahren im Ringkampfsport. „Ich trainiere in Wiesbach und Heusweiler, ich gehe gerne zum Ringen“, sagte die Sechsjährige. In ihrer Gewichtsklasse belegte sie den zweiten Platz, musste sich nur David Bick (Grundschule Illingen) geschlagen geben. Bick sicherte sich in der Klasse bis 21 Kilo überlegen die Meisterschaft. Sein Ziel vor dem ersten Kampf: „Ich will off de erschde Platz.“ Und das gelang ihm auch überlegen.

Als Initiator der Meisterschaft sprach Spaniol den vier Kampfrichtern, dem Wettkampfbüro mit Ralf Diener und Silke Bauer sowie den Ausrichtern RKG Illtal und KSV Wiesbach ein großes Lob für die Durchführung der Veranstaltung aus. Wesentlichen Anteil an der Entwicklung im Schulsport hat auch Paul Schneider, der sich intensiv in der Trainerausbildung engagiert. „Wir ergänzen uns sehr gut, und der Erfolg gibt uns recht“, stellte Spaniol am Ende der Meisterschaften zufrieden fest.

Engagierten Ringer-Trainern und Funktionären im Saarländischen Ringerverband ist es zu verdanken, dass die Teilnehmerzahlen von Jahr zu Jahr steigen. Die Grundschule Heusweiler-Dilsburg stellte mit 70 Schülern das größte Teilnehmerfeld. Kurt Spaniol hat am Ende noch einen Wunsch für die Titelkämpfe im nächsten Jahr: „Ich hoffe, dass dann auch Schulen aus Saarlouis, St. Ingbert und Homburg teilnehmen.“

Mehr von Saarbrücker Zeitung