| 00:00 Uhr

Schmeckt wie ein Klassenunterschied

Leonard Frisch (am Ball) war mit fünf Treffern zweitbester Torschütze der HF Illtal beim klaren Heimsieg gegen Offenbach. Links schaut Jonas Guther (Nummer 9) zu, der sich später verletzte.Foto: Horst Klos
Leonard Frisch (am Ball) war mit fünf Treffern zweitbester Torschütze der HF Illtal beim klaren Heimsieg gegen Offenbach. Links schaut Jonas Guther (Nummer 9) zu, der sich später verletzte.Foto: Horst Klos FOTO: Horst Klos
Eppelborn. Von wegen Angstgegner: Die Handballfreunde Illtal waren am Sonntagabend beim 34:25-Heimsieg gegen den TV Offenbach schon fast unterfordert. Nur eine Verletzung trübte am Ende das Siegerbierchen. Ansonsten schwirrte vor allem ein bestimmtes Wort durch die Hellberghalle. Marcus Septimus

Im Vorfeld war von einem Klassenunterschied die Rede. Und wenn es sich am Spieltag auch wie einer anfühlt, wenn es sich sogar wie einer anhört und am Ende auch wie einer schmeckt, dann kann man es wohl auch so nennen. Die Handballfreunde Illtal besiegten am Sonntag den TV Offenbach mit 34:25. Und am 19. Spieltag in der Oberliga war es vor 400 Zuschauern in der Eppelborner Hellberghalle tatsächlich ein Klassenunterschied. Die HFI festigten mit dem Erfolg ihren zweiten Tabellenplatz, punktgleich hinter der TSG Haßloch, die am Wochenende mit 27:24 beim TV Nieder-Olm gewinnen konnte. Offenbach rutschte durch die Niederlage weiter in den Tabellenkeller.

Trainerfuchs Joop wie ein Löwe



Das Spiel war früh vorentschieden. Zur ersten Auszeit sah sich Gästetrainer Wilfried Joop schon nach 15 Minuten gezwungen. Nur vier Treffer waren dem TVO bis dahin gelungen (9:4). Der 65-jährige Trainerfuchs, der einst die TSG Friesenheim in die 2. Liga führte, brüllte wie ein Löwe. Zebras-Trainer Steffen Ecker dagegen konnte ruhigere Töne anschlagen und musste nur sanft nachsteuern. Mit einem deutlichen 15:8 ging es in die Pause.

20 Minuten vor Schluss stand es bereits 19:9. Offenbach konnte mit Tempo und Spielidee der HFI nicht mithalten. Die Überforderung der Gäste schlug sich in unkontrollierten Abwehraktionen nieder. Resultat waren elf Zeitstrafen und ein Platzverweis für den TVO. Die Verletzung von HFI-Nachwuchsspieler Jonas Guther in der 43. Minute hatten die Gäste jedoch nicht zu verschulden. Guther versenkte einen Gegenstoß zum 24:11, landete dabei aber unglücklich und verdrehte sich das linke Knie.

Die Schlussviertelstunde stand für die Zebras im Zeichen dieser Trübung. Auch das Siegerbierchen, für das Christoph Holz zu sorgen hatte, weil er den 30. Treffer markiert hatte (30:19/55.), sollte nicht mehr ganz so gut schmecken. Ecker konnte dennoch "wirklich zufrieden" sein: "Die Jungs haben die Strategie prima umgesetzt." Auch TVO-Trainer Joop lobte: "Illtal lebt von der mannschaftlichen Geschlossenheit, deshalb stehen sie so weit oben. Bei uns liefen die Fäden nicht richtig zusammen." Von der ersten Minute an sei, und da haben wir das ominöse Wort wieder, in der Tat "ein Klassenunterschied erkennbar" gewesen.

Tore für die HF Illtal : Sven-Malte Hoffmann 10/4, Leonard Frisch 5, Sebastian Hoffmann 4/2, Christoph Holz 3, Philipp Michel 3, Philipp Daume, Jonas Guther, Niklas Kiefer, Daniel Altmeyer (je 2), Pascal Meisberger 1.