„Schmaustage Italiana“

Zum ersten Mal fanden die Eppelborner Schmaustage in Verbindung mit der beliebten Notte Italiana statt. Eine rundum gelungene „Combinazione“, waren sich Veranstalter und Besucher einig.

. Kochen und Feiern können die Italiener bekanntlich besonders gut, aber auch die Eppelborner verstehen sich darauf - insbesondere bei den Schmaustagen. Eine gewisse Harmonie war also vorprogrammiert, als man am Wochenende in Eppelborn die Schmaustage und die Notte Italiana erstmals gemeinsam beging. So war der Festplatz dann auch schon am frühen Abend gut gefüllt, die Stimmung entspannt und fröhlich. Überall wurde geplaudert, gelacht und die Spezialitäten von 15 Vereinen und Gewerbetreibenden gekostet.

Dabei waren die italienischen Köstlichkeiten genauer gesagt sizilianisch, weil die Gemeinde durch ihre Städtepartnerschaft mit Realmonte zu der Insel eine besondere Beziehung hat. Die Arancini (Reiskroketten) von Francesca und ihrer Tochter Alessia Vecchio waren ganz klassisch sizilianisch. "Wenn Italiener vom Festland mit dem Schiff herüberfahren, gehen sie als erstes Arancini essen", sagte Francesca Vecchio. Beliebt waren auch ihre Cannoli, mit Ricotta gefülltes Gebäck. Die Eppelborner steuerten unter anderem Gegrilltes bei, außerdem stemmte eine junge Truppe vom DLRG selbstständig eine Cocktail-Bar. "Wir sind schon seit Jahren bei den Schmaustagen dabei. Es ist uns wichtig, sie zu unterstützen", sagte Jonas Egler.

Die Veranstalter - der Gewerbeverein und das Deutsch-Italienische Bildungs- und Kulturinstitut (DIBK), unterstützt von der Gemeinde - arbeiteten Hand in Hand, das Programm wurde zweigeteilt: Am Freitag schallte ausschließlich italienische Musik über den Platz - von Tutto Musica, der jungen Sängerin Adriana und Francesco Napoli. Auf letzteren, in den 1980er Jahren mit Hits wie "Balla, Balla" bekannt geworden, war Giacomo Santalucia, Kopf des Notte-Italiana-Orga-Teams, besonders stolz. Am Sonntag dann gab es das von Günter Schmitt organisierte Schmaustageprogramm: Die Old Boys beschwingten mit beliebten Oldies, außerdem spielten Saaravanka und verschiedene Fanfarenzüge. Zudem gab es seltene motorisierte Schmuckstücke zu bewundern, die gemeinsam zur Oldtimer-Fahrt der Levo-Bank starteten.

Schmaustage-Chef Schmitt hatte auch den Startschuss zum gemeinsamen Fest gegeben, außerdem waren Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset und Ortsvorsteher Berthold Schmitt bei der Eröffnung dabei. Das Fass schlugen die Schirmherren Peter Müller , ehemaliger Ministerpräsident des Saarlandes, und Peter Jacoby , Geschäftsführer von Saar-Toto, an. Im Rahmen des offiziellen Teils wurde auch die "Friedenskette" des DIBK verlängert: Die Kette besteht aus Fußballtrikots, die von Fußballern, aber auch von anderen Personen des öffentlichen Lebens unterschrieben und zum Zeichen von Frieden und Toleranz verknüpft werden. Zudem gab es eine Spendensammlung für die Betroffenen der Überschwemmungen in Dirmingen im Juni.

Die Schmaustage mit italienischem Flair kamen bei den Festbesuchern bestens an, so bei Beatrice Bremerich-Scheidt: "Frische Luft, Sonne, italienische Musik - das verbreitet ein richtiges Urlaubsfeeling." Auch Marianne Burg, die gerade an einem Weinstand "spritzigen, leichten" Prosecco kostete, fühlte sich wohl. "Ich bin vor allem wegen der italienischen Musik gekommen. Vielleicht kann man ja später noch ein bisschen tanzen."

Zum Thema:

Auch italienische und deutsche Weine durften bei dem gemeinsamen Fest nicht fehlen.
Bei Francesca und Alessia Vecchio (r.) gab es original sizilianische Cannoli, ein gefülltes, frittiertes Gebäck.

Hintergrund Mit der Zusammenlegung von Schmaustagen und Italienischer Nacht wollen die Macher ein Zeichen für ein friedliches Miteinander setzen. "Was gibt es Schöneres, als wenn zwei Nationalitäten zusammen feiern?", sagt Santalucia. Zudem hat die Idee organisatorische Vorteile, da die beiden größten Eppelborner Feste stets in sehr kurzem Abstand zueinander stattfanden. "Schmaustage Italiana" soll es in Zukunft öfter geben. ani

Mehr von Saarbrücker Zeitung