| 20:28 Uhr

Pfarrkirche Humes
Sanierung der Pfarrkirche beginnt

Das Dach der Pfarrkirche in Humes soll eine neue Schiefereindeckung erhalten.
Das Dach der Pfarrkirche in Humes soll eine neue Schiefereindeckung erhalten. FOTO: Andreas Engel
Humes. Das Bistum Trier unterstützt die Pfarrei mit finanziellen Mitteln, um das altehrwürdige Gotteshaus zu erhalten. Von Carolin Merkel

Nach den Osterfeiertagen geht es jetzt an der Pfarrkirche in Humes endlich mit den langersehnten Sanierungs- und Renovierungsarbeiten los. Das erklärte Günter Britz, Pfarrverwaltungsratsvorsitzender der Pfarrei Mara Himmelfahrt in Humes. „Ich finde, das ist zu Ostern eine sehr gute Nachricht“, sagte er. Vor einigen Monaten hatte er mit Vertretern aus Pfarrverwaltungs- und Pfarrgemeinderat zur Pressekonferenz eingeladen und über die anstehenden Baumaßnahmen berichtet. Mit im Gepäck hatte Britz ein Schreiben des Bistums Trier. Das hatte, anders als befürchtet, der Sanierung der Kirche, die in diesem Jahr 120 Jahre alt wird, zugestimmt, unterstützt die Pfarrei mit einer Summe von 335 400 Euro. Das, so sagte Britz seinerzeit, seien rund 60 Prozent des Investitionsvolumens, die Restfinanzierung übernimmt die Kirchengemeinde.


Die habe seit dem Jahr 2009 dank der Durchführung von Festen, aber auch durch Spenden und Förderer und nicht zuletzt durch die rege Arbeit des Fördervereins unter der Leitung von Georg Schwarzkopf viel Geld zusammengetragen. „Das dringend notwendige Bausanierungsvorhaben ist mit 575 000 Euro veranschlagt und voll finanziert“, so Günter Britz. Passend zur Osterbotschaft könne er voller Vorfreude verkünden: „Es geht endlich los“. Alle Vorbereitungsarbeiten seien abgeschlossen, die Ausschreibungen und Vergaben liegen hinter den Verantwortlichen, die Arbeiten können beginnen. „Unter der Leitung von unserem Architekten Stefan Klein aus Merchweiler wird am Osterdienstag der Gerüstbau durch die Firma Hanisch erfolgen“, sagte Britz. Für Mittwoch, 18. April, ist der Beginn der Dacharbeiten terminiert. Die neue Schiefereindeckung wird durch die Firma Quint aus Illingen vorgenommen.

Aufgrund der Arbeiten, sagte der Vorsitzende, stehe der Parkplatz direkt an der Kirche nicht zur Verfügung, genügend Parkraum sei aber auf dem 100 Meter entfernten Parkplatz vorhanden.

Das Gotteshaus zu erhalten, dafür hat sich Britz über viele Jahre stark gemacht. Vor allem die Sanierung des Kirchendaches, sagte er, sei dringend erforderlich. Neben der Erneuerung des elfteiligen und rund 1000 Quadratmeter großen Dachs, stehen das Abtragen des alten Schiefers sowie eine neue Schiefereindeckung an. Außerdem werden die Holzsparren im alten Kirchenschiff (erbaut in den Jahren 1896-98) sowie die Deckenkonstruktion im neuen Querschiff (erbaut in den 1950er Jahren) ertüchtigt.

Nicht restauriert werden muss der Turm, hier wurde eine aufwändige Sanierungsmaßnahme im Jahr 1988 durchgeführt.