Saarlandliga: Eppelborn und Merchweiler stehen im Tabellenkeller

Saarlandliga: Eppelborn und Merchweiler stehen im Tabellenkeller

Der SV Preußen Merchweiler wartet weiter auf den ersten Heimsieg in der Fußball-Saarlandliga. Nach der 1:2-Heimniederlage am vergangenen Samstag gegen den SV Hasborn muss der Aufsteiger schon an diesem Donnerstag um 19 Uhr zum nächsten Spiel beim SV Mettlach antreten.

Wie schon in anderen Partien hatte Merchweiler auch gegen Hasborn bis kurz vor Schluss geführt, dann aber in den letzten fünf Minuten die Gegentore kassiert. Trainer Bernd Gries: "Wenn wir nach dem Führungstreffer unsere hundertprozentigen Chancen nicht nutzen, dann trifft es uns irgendwann. Und das war gegen Hasborn wieder der Fall." Dem Trainer tun die Spieler leid: "Die sind natürlich nach solchen Spielen alle enttäuscht, weil wir in der Woche sehr viel investieren und nichts dabei raus kommt." Aber Gries weiß auch um die Qualität seiner Mannschaft und sagt: "Wir müssen einfach weitermachen und in Mettlach einen neuen Anlauf unternehmen."

Wie Merchweiler als 16. steht auch der FV Eppelborn als 15. im Tabellenkeller. Der FVE empfängt ebenfalls schon am Donnerstag um 19 Uhr im Illtalderby den FV Lebach. Eppelborns Sportvorstand Roland Ruloff erklärt: "Unsere derzeitige Situation ist zwar in erster Linie den vielen Verletzten geschuldet, was wir nicht kompensieren können. Aber es muss auch auf dem Platz einiges besser werden." Ruloff sagt weiter: "Jetzt sind in erster Linie mannschaftliche Geschlossenheit, Kampfgeist und Teamspirit gefordert. Das Derby ist extrem wichtig. Wir müssen in allen Bereichen mehr tun als die Gäste. Und deshalb erwarte ich von unserer Mannschaft, dass sie sich gegen Lebach zerreißt."

Mehr von Saarbrücker Zeitung