| 20:03 Uhr

Wofür gibt es Geld?
Ortsrat Humes will die Kindertagesstätte ausbauen

Humes. Mitglieder diskutierten die Prioritätenliste für künftige Investitionen.

Bei einer lebhaften Ortsratssitzung im Feuerwehrgerätehaus stand unter anderem die Prioritätenliste auf dem Programm. Die Ortsratsmitglieder favorisierten den Ausbau der Kindertagesstätte verbunden mit dem Wunsch, dass der Pfarrsaal erhalten bleibt. Weitere Prioritäten: Asphaltierung der Straße Welschseite, Planung und Ausweisung eines Neubaugebietes, Erhalt der Kompostieranlage auf dem Wackenberg in der bisherigen Form und Ausbau eines Spazierweges vom Friedhof Humes bis zur Kompostieranlage. Im Zusammenhang mit der Nutzung der Kompostieranlage berichtete Ortsvorsteher Edgar Kuhn über Beschwerden von Spaziergängern und Eltern, die in diesem Bereich mit ihren Kinderwagen unterwegs sind. Sie fordern, dass der Durchgangsverkehr und die Raserei gestoppt werden, damit der nur für landwirtschaftliche Nutzung freigegebene Weg nicht weiter durch unberechtigten Autoverkehr gestört wird. Als Möglichkeit, hier einzuschreiten, wurde das Anbringen einer Schranke gefordert.


Bedenken gab es auch im Hinblick auf den Ausbau der Kompostieranlage. Dort sind schon mehrere Flächen versiegelt, weitere sollen dazukommen und die Abwässer in den Kanal am Friedhof abgeleitet werden. Die Ortsratsmitglieder äußerten größte Bedenken, dass der Kanal dann noch in der Lage sei, die Wasservolumen aufzunehmen. Eine weitere Priorität stellt die Gestaltungsmaßnahme auf dem Friedhof und die Neugestaltung und Bepflanzung des Verkehrskreisels im Wohngebiet „Alte Nachtweide“ dar. Dort wurden bereits 2017 Bäume entfernt. Neue Bäume an dieser Stelle zu pflanzen, sei mit einem erheblichen Aufwand verbunden. Deshalb sollten diese Flächen nach Meinung der Kommunalvertreter wieder schnellstmöglich rückgebaut werden. Wichtig ist für die Ortsratsmitglieder der Bau einer Straßenleuchte im Bereich des Ortsschildes zwischen Humes und Hierscheid und der weitere Ausbau des Spurplattenweges zwischen Oberer Schangengarten und Wasserhochbehälter auf dem Wackenberg.

Wichtiges Anliegen, um die Tradition fortzuführen, ist die Planung und der Bau eines Backhauses im Bereich des neu gestalteten Dorfplatzes in der Dorfmitte. Weiter auf der Liste steht die Gestaltung eines Spielplatzes hinter der Schule sowie die Instandsetzung des bestehenden Basketballkorbes. Auf dem Sitzungsprogramm stand auch die Verteilung der Ortsratsmittel. Hier lag der Schwerpunkt wie bereits in den vergangenen Jahren bei den Vereinen, die sich um die Jugend kümmern. Kleinstbeträge wurden aber auch für Dorfverschönerung, Martinsumzug, Seniorennachmittag und Kirmes ausgegeben.



(bd)