Ortsrat Dirmingen beschließt Antrag auf Änderung des Bebauungsplans Netto

Ortsrat : Netto-Verbrauchermarkt kommt, aber später

Nach heftiger Diskussion beschließt der Dirminger Ortsrat den Antrag auf Änderung des Bebauungsplans.

Die erste Sitzung des neuen Ortsrates von Dirmingen begann mit einer hitzigen Diskussion über den aktuellen Stand der Projektierung des Netto Verbrauchermarkts an der Ecke Marktplatz/Berschweilerstraße. Horst Franzmann, Inhaber der mit der Projektierung beauftragten Firma Aktiv Projekt Consulting, machte seiner Verärgerung darüber Luft, dass seit zwei Jahren ein Projektstillstand vorliege. „Der Markt könnte schon gebaut sein“, macht Franzmann der SPD-Fraktion im Ortsrat zum Vorwurf und kritisierte deren „negative Haltung“ zur geplanten Ansiedlung des Verbrauchermarkts. Dies wies der stellvertretende Ortsvorsteher Frank Klein, SPD, entschieden zurück und verwies auf die Problematik der beiden Grundstücke, die für die optimale Größe des Marktes benötigt werden, aber nicht zum Verkauf sünden. „Wir stehen der Ansiedlung keinesfalls negativ gegenüber, sondern sind lediglich mit der jetzigen Situation nicht zufrieden. Wir haben uns gewünscht, alle benötigten Grundstücke kaufen zu können“, so Klein. „Unter diesen Umständen können wir dem Konzept für den Bau nicht zustimmen“, teilte Klein im Namen der SPD-Fraktion mit. Auf Frage von Ortsvorsteher Manfred Klein an die Netto-Gebietsleiterin Lesja Karatnik, ob denn auch eine klassische Metzgerei in dem Markt geplant sei, lautete die Antwort: „Nein, denn Netto Marken-Discount hat sich aufgrund von gemachten Erfahrungen gegen eine offene Metzgertheke entschieden“. Karatnik stellte den anwesenden Bürgern das Konzept des geplanten Verbrauchermarktes vor und betonte, dass Netto langfristig plane und Verträge mit einer Laufzeit von 15 Jahren abschließt. So sei garantiert, dass das Gebäude nicht nach fünf Jahren leer steht. Der vorliegende Antrag zur Änderung des Bebauungsplans wurde dann einstimmig beschlossen.

Bei der Behandlung der weiteren Tagesordnungspunkte herrschte nach den Wortgefechten zwischen Projektentwickler und SPD-Fraktion dann wieder ein friedlicherer Ton. So wurde die Verteilung der Ortsratsmittel einstimmig beschlossen. Insgesamt 3260 Euro werden 2019 für verschiedene Veranstaltungen und zur Förderung von Vereinen zur Verfügung gestellt.

Zum Schluss des öffentlichen Teils der Sitzung informierte Ortsvorsteher Klein über die Straßenbeschilderung im Bereich der Thalexweiler Straße/Weggabelung Richtung Finkenrech und über höhere Polizeikontrollen im Gemeindebezirk.

Mehr von Saarbrücker Zeitung