Nun ist auch der Ortsrat Eppelborn verpflichtet

Konstituiert : Nun ist auch der Ortsrat Eppelborn verpflichtet

Der Ortsrat Eppelborn hat sich am Montag unter der Sitzungsleitung der Bürgermeisterin Birgit Müller-Closset konstituiert. „Die Frauenquote ist im Vergleich zu anderen Ortsräten erstaunlich hoch“, stellte die Bürgermeisterin einleitend fest.

Zunächst verpflichtete die Verwaltungschefin die Ortsratsmitglieder per Handschlag. Sie erklärte, dass die Mitglieder des Ortsrates die ihnen obliegenden Pflichten gewissenhaft zu erfüllen haben, insbesondere an den Sitzungen des Gemeinderats teilzunehmen. Die Mitglieder handeln nach ihrer freien, nur durch die Rücksicht auf das Gemeinwohl bestimmten Gewissensüberzeugung.

Dem Eppelborner Ortsrat gehören an: Martin Eckert (CDU), Hans Nicolay (CDU), Berthold Schmitt (CDU), Karl-Heinz Schmitt (SPD), Ursula Tobä. Neu im Ortsrat sind Tim Horne (SPD), Stephanie Maurer (SPD), Michelle Müller, Stefanie Ney, Lukas Schmidt und Jörg Thewes (alle CDU). Für die Wahl zum Ortsvorsteher wurde lediglich Berthold Schmitt von der CDU vorgeschlagen. Die anschließende Wahl von Schmitt zum Ortsvorsteher war sicherlich keine Überraschung, kann sich das Eppelborner kommunalpolitische Urgestein auf eine satte Mehrheit stützen. Überraschend jedoch, dass er bei der geheimen Wahl sogar eine Stimme mehr erhielt als die CDU-Fraktion Mitglieder hat. „Ich danke allen, die mir ihre Stimme gegeben haben und werde mit allen Mitgliedern gerne zusammenarbeiten“, versicherte Schmitt.

Für das Amt des stellvertretenden Ortsvorstehers wurde ebenfalls nur ein Kandidat benannt. Die CDU schlug Hans Nicolay vor. Er erhielt wie Schmitt neun Ja-Stimmen bei zwei Enthaltungen. Im Anschluss übernahm der alte und neue Ortsvorsteher die weitere Sitzungsleitung. In seinen grundsätzlichen Ausführungen nannte Schmitt die Dinge, die ihm besonders am Herzen liegen: Eppelborn als Wirtschaftsstandort sichern und weiter ausbauen, die Wirtschaftsstruktur erhalten, das Ortszentrum mit seinen Märkten stärken, die Ansiedlung eines Drogeriemarktes, die Stärkung der Vereine, die weitere Förderung der Seniorenarbeit, den Ausbau und die Sanierung der Straßen, ein behindertengerechter Ausbau des Marktplatzes. „Und in der Jugendarbeit ist noch einiges zu tun.“ Abschließend benannten die beiden im Ortsrat vertretenen Fraktion ihre Sprecher. Für die CDU sind dies Martin Eckert und seine Stellvertreterin Ursula Tobä und für die SPD Karl-Heinz Schmitt.

Mehr von Saarbrücker Zeitung