| 20:01 Uhr

Handball
Nicht viel mehr als ein Trainingsspiel

Eppelborn. Handballfreunde Illtal sichern sich in der Oberliga-Partie zwei Punkte, die die Meisterschaft wieder spannend machen. Von Lucas Jost

Schon beim Aufwärm-Programm ließ sich erahnen, welchen Lauf die Oberliga-Partie zwischen den gastgebenden Handballfreunden Illtal und der SG Saulheim nehmen sollte. Während sich die Spieler der Heimmannschaft am Sonntag ab 17.30 Uhr über die gesamte Spielfläche ausbreiten musste, um sich nicht gegenseitig in die Quere zu kommen, hatten die Gäste aus Rheinhessen in ihrer Hallenhälfte viel Freiraum. Sie waren mit gerade einmal acht Spielern – darunter zwei Torhütern – nach Eppelborn angereist.


So nahm die Partie ihren erwarteten Lauf. Zwar erst mit ein wenig Verspätung, denn Illtal verweigerte knapp fünf Minuten das Tore Werfen, ging dann aber durch Pascal Meisberger in Führung und gab diese nicht mehr ab. Die SG konnte einem leidtun. Sie spielte langsam nach vorne, temporeiches Spiel war mit dem winzigen Kader auch nicht drin und hielt immerhin rund 15 Minuten bis zum 3:6 Anschluss gut mit. Aber als Illtal zum ersten Mal konzentrierter zu Werke ging und nicht mehr so viele Chancen vergeigte, stand es 11:3. Schon zu diesem Zeitpunkt war die Partie gelaufen. Noch offensichtlicher war der Leistungsunterschied in Hälfte zwei. Illtals Angriffe liefen meist keine 15 Sekunden ehe der Ball im gegnerischen Netz einschlug, während Saulheim versuchte, möglichst viel Zeit verstreichen zu lassen. Nach knapp zehn Minuten hatten die Zebras ihren 17:6-Halbzeitvorsprung auf 26:7 ausgebaut. Eine völlige Demontage bahnte sich an. Doch das Niveau der Partie flachte immer mehr ab. 350 Zuschauer bekamen kein schönes Spiel geboten, das mit dem 19:33 durch Saulheims Roman Walldorf zu Ende ging. „Wir haben abgerufen, was wir können. Die Gegenwehr war abzusehen, weil sie mit einem stark verminderten Kader da waren. Dass da irgendwann die Puste raus ist, war klar“, schildert HFI-Torwart Alexander Dörr. „Das Ergebnis spricht für sich.“

Der erhoffte Aufbaugegner waren die Rheinhessen zwar nicht. Die zwei Punkte bringen die Handballfreunde aber wieder in Schlagdistanz nach vorne. Da die VTZ Saarpfalz in Mundenheim patzte (17:26), hat sich Illtal wieder auf drei Punkte an den Tabellenführer herangeschoben. Dörr: „Es ist jetzt wieder etwas offener. Das könnte noch knapp werden, wenn wir bis zum Spiel in Zweibrücken alles gewinnen.“ Das Spitzen-Duell der Oberliga findet am 7. April in Zweibrücken statt. Illtal muss bis dahin noch gegen die TSG Friesenheim 2, den TV Bitburg und die HSG Worms bestehen.

Tore für die HFI: Marcel Becker (4), Jonas Guther (4), Christoph Holz (4), Niklas Kiefer (4), Oliver Zeitz (4), Max Mees (3), Pascal Meisberger (3), Norbert Petö (3), Patrick Bach (2), Yannik Jungblut (1), Philipp Kockler (1)