| 20:33 Uhr

KV Bubach
Närrische Weiber übernehmen die Macht

In der Bubacher Hirschberghalle sorgte der selbstverständlich rein weibliche Elferrat bei der Weiberfastnacht mit seinen Witzen für gute Stimmung unter dem närrischen Volk.
In der Bubacher Hirschberghalle sorgte der selbstverständlich rein weibliche Elferrat bei der Weiberfastnacht mit seinen Witzen für gute Stimmung unter dem närrischen Volk. FOTO: Merkel Carolin / Carolin Merkel
Bubach. Die närrischen Frauen des Theatervereins Bubach hatten zu ihrer Weiberfastnacht gerufen. Fest hielten sie das Zepter in der Hand. Von Carolin Merkel

Eins, das war an Weiberfastnacht in der Bubacher Hirschberghalle schnell klar: Längst hatten auch hier die Närrinnen – egal, ob groß oder klein – die Macht übernommen. Allein schon der Blick in den Elferrat zeigte, sieben Damen, wenn auch nicht auf den ersten Blick auszumachen, hatten sich zusammengetan, um durch das Programm zu führen. Und wer die Damen des Theatervereins Bubach kennt, der weiß, sie sind immer für einen Spaß zu haben. Und so gab es schon gleich zu Beginn des kurzweiligen Abends von den Damen eine Warm-Up-Show, die beim Publikum bestens ankam. Aber auch sonst zeigten sich die Elfen im Look der 80er Jahre, Schnauzer, Goldkettchen und greller Trainingsanzug inklusive, ganz schön schlagfertig, hatten für jede Gelegenheit einen passenden Spruch auf Lager.


Nicht weniger schlagfertig ist im Theaterverein der Nachwuchs. Hier bewiesen Annkathrin Groß und Elisa Paulus großes Geschick in der Bütt. Als Zicke und Zickchen ließen sie tief in ihren Familienalltag blicken. Aber auch vor Busfahrern, Lehrern und Mitgliedern des Vereins machte das Gespann nicht halt, alle bekamen von den beiden ihr Fett weg. Am Ende gab es für die beiden tosenden Applaus. Den hatten sich auch die zahlreichen Tänzerinnen auf der Bühne verdient. Unterstützung erhält der Theaterverein traditionell aus dem Gemeindebezirk Habach. Gleich zwei Garden hatte der Karnevalsverein „Dat gibt’s nur ämo“ Habach in die Hirschberghalle geschickt. Mit ihren Schautänzen verzauberten sie das närrische Publikum. Aber auch die Theaterkids versuchten sich mit einem Tanz. Den, das verriet eine der Elfen, hatten sie ganz ohne die Hilfe der Erwachsenen einstudiert. Dafür gab es eine der zahlreichen Raketen.

Viel Beifall erhielten auch die Turnerfrauen für ihre Parodie auf die Höhner. Nicht weniger gute Stimmung verbreiteten die Herold Singers, die zu vorgerückter Stunde das Narrenvolk zum Mitmachen animierten. Einen Ausflug nach Bubach unternommen hatten am Donnerstagabend schließlich auch die Tollitäten aus Eppelborn. Doch eigentlich, das verriet Prinzessin Desiree I., wäre sie fast allein nach Bubach gekommen, schließlich sei Weiberfastnacht. Aus Mitglied, erklärte sie, durfte ihr Peter dann aber mitkommen. Auch sie wurden vom den Bubacher Narren mit viel Alleh Hopp gefeiert.