1. Saarland
  2. Neunkirchen
  3. Eppelborn

Nachschlagewerk über die Herrschaft derer von Buseck

Nachschlagewerk über die Herrschaft derer von Buseck

Eppelborn. Johannes Naumann erzählt gerne. Das ist auch gut so, denn der studierte Historiker hat etwas zu erzählen. Spannende und interessante Geschichten aus der Eppelborner Heimatgeschichte beispielsweise. In den vergangenen drei Jahren hat sich Naumann im Auftrag der Stiftung Kulturgut Gemeinde Eppelborn intensiv mit der Zeit des Barocks in der Herrschaft Eppelborn auseinandergesetzt

Eppelborn. Johannes Naumann erzählt gerne. Das ist auch gut so, denn der studierte Historiker hat etwas zu erzählen. Spannende und interessante Geschichten aus der Eppelborner Heimatgeschichte beispielsweise. In den vergangenen drei Jahren hat sich Naumann im Auftrag der Stiftung Kulturgut Gemeinde Eppelborn intensiv mit der Zeit des Barocks in der Herrschaft Eppelborn auseinandergesetzt. Dieses Zeitalter ist in der Illtalgemeinde untrennbar mit der Familie von Buseck verbunden. Als heute noch sichtbares Zeichen steht deren Barockschloss aus dem Jahre 1735 in Bubach-Calmesweiler. Der Historiker hat unzählige private und öffentliche Sammlungen und Archive durchforstet, Bücher, Schriften und Urkunden aus dem 17. und 18. Jahrhundert gewälzt und sich Prozessprotokolle aus dieser Zeit vorgenommen. Seine Forschungsergebnisse hat Johannes Naumann jetzt in einem spannenden und interessant geschriebenen Buch mit dem Titel "Barockes Eppelborn - Sitz der Freiherren von Buseck" zusammengefasst, das am heutigen Donnerstag erscheint. "Ich hatte mich Ende der 90er Jahre intensiv mit den Freiherren von Hagen in Lebach und 2002 mit dem Bachmichelhaus der Familie Juchem beschäftigt. Dabei stieß ich auch auf das eine oder andere über die von Busecks." Naumann stammt aus Thalexweiler, das gehörte früher zur Herrschaft von Eppelborn. Auf 232 Seiten beschreibt der Historiker die Herrschaftsgeschichte derer von Buseck über Eppelborn, die Mitte des 17. Jahrhunderts begann. Sieben Kapitel beschäftigen sich intensiv mit den Jahren 1652 bis 1798. In zwei weiteren Kapiteln geht Naumann auf die Herrschaft Eppelborn vor der Zeit der Busecks sowie auf die weitere Geschichte im 19. und 20. Jahrhundert ein. Ein ganzes Kapitel ist dem herausragenden Vertreter des Adelsgeschlechts, Amandus von Buseck, gewidmet. 1685 erblickte Amandus als Friedrich Franz Ludwig das Licht der Welt in Eppelborn. Mit sieben Jahren ging er zu seinem Großonkel nach Fulda und machte dort eine gewaltige Karriere. Er wurde Priester und stieg bis zum Fürst, Abt und Bischof von Fulda auf. In seine Herrschaftszeit fällt auch der Bau des Schlosses Buseck in Eppelborn. mgs

 Das Eppelborner Schloss Buseck im Jahr 1964. Fotos: SZ/Naumann
Das Eppelborner Schloss Buseck im Jahr 1964. Fotos: SZ/Naumann

Auf einen BlickDer Historiker Johannes Naumann stellt sein Buch "Barockes Eppelborn - Sitz der Freiherren von Buseck" heute Abend um 19.30 Uhr im Big Eppel vor. Dann ist das Buch zum Vorzugspreis von 22,90 Euro zu haben. Ab dem 24. Oktober steht es für 25,90 Euro in den Eppelborner Buchläden, im Rathaus und in der Sparkasse. Musikalisch umrahmt wird die Buchvorstellung von Cantores Uchtuli mit Gesängen aus der Barockzeit. mgs